Edelobstbrennerei Stählemühle

Startseite » Stählemühle » Kernobst-Edelbrände Ihr Konto | Warenkorb | Kasse


 Nr. 319: Hegauer Palmischbirne
Nr. 319: Hegauer Palmischbirne
Auch die Palmischbirne ist eine typisch schwäbische Mostbirne, die auf Streuobstwiesen in ganz Württemberg anzutreffen war. Ursprünglich stammt sie aus Böhmen, was auch die etymologische Herkunft ihre Namens erklärt – aus der »Böhmischen Birne« wurde die »Bäumschbirne« und später, in der schwäbischen Mundart die »Palmischbirne«. Nur von Ausländern und unseren Badischen Landsleuten wird sie als »Schwabenbirne« bezeichnet!
Jetzt aber genug mit den subtilen badisch-württembergischen Feindseligkeiten, es ist höchste Zeit ein Lob auf diese großartige, sehr alte Mostbirnensorten anzustimmen, die folgerichtig auch 2005 zur Streuobstsorte des Jahres gewählt wurde. Denn auch wenn die Palmischbirne nur sehr kurzzeitig lagerfähig ist und deshalb vielerorts durch neuere Züchtungen verdrängt wurde, ist ihr Geschmack doch einzigartig: Süßherb, würzig, mit vollen Birnennoten. Für die Brennerei eignet sich die Palmischbirne wie kaum eine andere, was auch unser Destillat von Hegauer Palmischbirnen aus Wahlwies am Bodensee beweist. Lassen Sie sich einmal auf schwäbisch verführen!

"Die Essenz der Essenz. Nackte Tatsachen der Frucht. Betzörend direkt und überwältigend klar. Kein Botox, kein Make-up, kein Silikon. Die Wahreheit und nichts als die Wahrheit!"
(Gourmondo-Magazin, Nr. 1/2015)

 Goldmedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Intensiv-fruchtiges, lebediges Duftversprechen; körperreich, druckvoll und mit leichter Alkoholnote am Gaumen; rund, voll und persistent!«


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 346: Gräfin von Paris
Nr. 346: Gräfin von Paris
Die »Gräfin von Paris« ist tatsächlich von überaus edlem Geschlecht und nobler Herkunft: 1882 zuerst gezüchtet und beschrieben von William Fourcine in Frankreich, fand sie als klassische Winterbirne schnell Verbreitung unter dem Namen »Comtesse de Paris« und war eine beliebte Tafelbirne in Hausgärten und als Spalierobst.
Sie wird spät geerntet und ist extrem lange lagerfähig, weshalb wir unsere schönen »Gräfinnen« vom Unteren Dornsberg auch lange nachreifen lassen, bevor wir die Früchte einmaischen. Denn nur in dieser Nachreife entfaltet sich der zartschmelzende Geschmack dieser Birne – süß und leicht würzig mit feiner Säure.

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 371: Zigarrenbrand: Wahl‘sche Schnapsbirne im Kastanie
Nr. 371: Zigarrenbrand: Wahl‘sche Schnapsbirne im Kastanie
Es gibt nur ein Wort, mit dem sich dieser Brand beschreiben lässt: Er ist eine Sensation.
Wir können Ihnen versichern, dass dies die beste Birne ist, die wir jemals destilliert und abgefüllt haben. Eine schön florale, fruchtige Nase wird am Gaumen abgelöst von vollen, süßen Birnenaromen, die – unterstützt von den würzigen, vanilligen Holztönen des Kastanienfasses – unendlich lange nachhallen und den Sinnen schmeicheln.
Die seltenen Wahl’schen Schnapsbirnen stammen direkt vom Ufer des Bodensees aus Unteruhldingen und machen Ihrem Namen alle Ehre. Wir sind davon überzeugt, dass es keine bessere Birne für Destillate gibt.

Zigarrenbrände, d.h. fassgelagerte Obstbrände von einer Trinkstärke mit mindestens 43% Vol. eignen sich besonders gut als Begleitung zu jeglicher Art von Rauchwaren, besonders natürlich zu Pfeife und Zigarre, deren Mundstück von passionierten Rauchern gerne sogar in den Obstbrand eingetaucht wird, um eine vollendete Kombination von Frucht-, Holz- und Rauchnoten zu erhalten. Wer sich gerne zu ungeahnten sensorischen Höhenflügen verführen lässt, der sollte sich diese Komposition einmal leisten!

»Herausragend!«
(Der Feinschmecker, Nr. 3, 2015)

»Erstklassig – Die Königin unter den Birnenbränden!« (The Heritage Post)

»Es gibt nur ein Wort, mit dem sich dieser Brand beschreiben lässt: Sensation!«
(GeileWeine.de)

"Dieser Brand beweist, dass Williams nicht das Maß aller Dinge ist. Messerschafr definierte Frucht trifft auf pointiert gesetzte Holzeinflüsse mit Karamell- und Toffee-Noten. Das Zen der Birne – balsamisch, tiefenentspannt und eunendlich. Weltklasseniveau!"
(Gourmondo-Magazin, Nr. 1/2015)

Goldmedaille bei der Destillata 2012
Urteil der Jury: „Intensiv-würzige, schalig-süßliche Birne harmoniert mit feiner, karamelliger Holznote; mollig, dicht und lang anhaltend am Gaumen, geeignet zu hellen, leichten Zigarren.“

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 357,14

125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 404: Champagner Bratbirne vom unteren Dornsberg
Nr. 404: Champagner Bratbirne vom unteren Dornsberg
Die Champagner Bratbirne hat durch die Aktivitäten von Slow Food und einigen schönen Schaumweinprodukten, die aus ihr hergestellt werden, in den letzten Jahren einige kulinarische Berühmtheit erlangt, dabei sind die Erzeugnisse aus der Bratbirne – vornehmlich Most, Birnenschaumwein und Destillate – schon seit dem 16. Jahrhundert ein elementarer Teil der süddeutschen Alltagskultur. Schon um 1500 in der Literatur erwähnt, seit 1760 als »Champagner Bratbirne« benannt, zeichnet sich die ursprünglich aus der Stuttgarter Region stammende klassische Mostbirne besonders durch ihren hohen Zuckergehalt (70-80 Oechsle) und einen harmonischen Gerbstoffgehalt aus, der sie für die Saftherstellung prädestiniert.
Und auch im Destillat macht die Champagner Bratbirne eine phantastische Figur – nicht jedoch vor einer gewissen Nachreife, während der man die Birnen »auf dem Lager« etwas schwitzen lässt, so dass sich wertgebende Stoffe wie z.B. Ester-Verbindungen, die für ein pralles, florales Bouquet sorgen, entwickeln können.
Wir destillieren regelmäßig eine kleine Charge dieses ur-schwäbischen »Moschtbirnle – allerdings auf badischem Terroir hoch über Eigeltingen im Hegau gewachsen. Ein Birnenbrand für Schleckermäuler!

Silbermedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Gut ausgeprägte, reintönig-reife Birnennoten; erfreulich füllig und rund!«


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 399: Rosenapfel vom Schönbuch
Nr. 399: Rosenapfel vom Schönbuch
Der Rote vom Schönbuch, häufiger als »Rosenapfel vom Schönbuch« bezeichnet wurde im Jahr 2012 zur Streuobstsorte des Jahres in Baden-Württemberg gekürt. Wahrscheinlich ist der Rosenapfel vom Schönbuch ein Zufallssämling aus Schönaich im Schönbuch (Landkreis Böblingen), und damit ein schwäbisches Äpfele…
Wir sind daher um so dankbarer, dass die badischen Vorbesitzer der Stählemühle vor vielen Jahren einmal einige Bäumchen dieser Apfelsorte gepflanzt haben, die ihren  Namen der attraktiven, roten Farbe verdankt, die zum Reinbeißen verleitet. Der Rote ist extrem lange haltbar, wenig saftig und daher als Tafelapfel prädestiniert, entfaltet aber auch im Destillat eine komplexe Harmonie der Apfelaromen, sowohl an der Nase als auch im Gaumen.

Bronzemedaille der Destillata 2012
Urteil der Jury: „Animierend frisch, fruchtig und vielschichtig in der Nase; harmonische Frucht-Süße am Gaumen; feingleidrig weich; anhaltend.“

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 138: Cuvée aus Hegauer Quitten und Mispeln
Nr. 138: Cuvée aus Hegauer Quitten und Mispeln
Neuerscheinung des Jahrgangs 2014 – Beschreibung folgt in Kürze!

Aus der Not geboren: Sensationelles Zusammenspiel von zitrus-frischen Honigaromen der Quitte und dem rosig-erdigen der Mispel!
Mein Destillat des Jahres!!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 360: Münchhöfer Klenkerles – Wildbirnenbrand
Nr. 360: Münchhöfer Klenkerles – Wildbirnenbrand
Jetzt wird es kompliziert. Wie beschreibt man eine Birne, die wir hier im Hegau schlicht „Klenkerle“ nennen, die aber sonst keiner (mehr) kennt? Nun, die „Klenkerles“ benennen im alemannischen Sprachgebrauch kleine Perlen oder Kügelchen, die an Fransenverzierungen, Spielzeug oder Perlenketten angebracht sind – „kleine Klunker“ also. Was schon viel über die fast schon mikroskopisch klein zu nennende Größe dieser Birnenform aussagt. Die größten Exemplare dieser Früchte werden nicht größer als 3 cm, der Durchschnitt dürfte bei etwa 2 cm Länge liegen. Ihre Haut ist ledrig braun, der Fruchtkörper besteht zu fast der Hälfte aus holzigen Teilen. Wir haben es hier mit einer absolut ursprünglichen Wildbirne (Pyrus pyraster) zu tun.
Wie man sich vorstellen kann, ist die Ernte dieser Birnen ein echter Alptraum für jeden Brenner. Täglich müssen die Wiesen unter den Bäumen nach neu heruntergefallenen Früchten abgesucht werden, wobei die Fruchtmengen verschwinden gering sind. Die Ernte erstreckt sich über fast drei Wochen – und wenn man Glück hat, ergibt sie in guten Jahren genau einen Brand. 2011 war wieder einmal ein solch gutes Jahr.
Die Mühen lohnen trotzdem, denn der Zuckergehalt dieser Holzbirne ist enorm, das Aroma unvergleichlich, interessant und komplex, der Geschmack zielt in Richtung Dörrbirne, wenngleich weit weniger süß, sondern wilder, rauer, rustikaler. Destillate dieser Wildbirnensorte sind absolute Edelbrand-Raritäten, gebrannt für Liebhaber einer archaischen Wildobstkultur.

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 372: Hegauer Obstler aus dem Kastanienfass
Nr. 372: Hegauer Obstler aus dem Kastanienfass
Warum nicht mal etwas ganz einfaches machen? Und zwar so, dass das Einfache zum Besonderen wird? Wir haben es versucht – in Gestalt dieses Obstlers.
Alte Apfel- und Birnensorten von den Streuobstwiesen auf den Gemarkungen Münchhöf und Raithaslach im Oberen Hegau bilden die simple Grundlage für diesen Brand. Allesamt baumfallend geerntet, händisch verlesen und penibelst gereinigt haben wir Äpfel und Birnen gemeinsam eingemaischt und langsam vergoren, schonend gebrannt und dann noch ein Jahr Ruhe gegönnt – und zwar in diesem Jahr in einem ganz besonderen und extrem seltenen Fass aus italienischer Kastanie.
Das exklusive Ergebnis ist nun ein fassgelagertes Destillat, das wir mit 43% Vol. als veritablen Zigarrenbrand für den abendlichen Genuss abgefüllt haben, bernsteinfarben und stark – und dennoch mit zarten, jugendlichen Apfeltönen an Nase und Gaumen ausgestattet!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 185,71
65,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 396: Brand vom Zierapfel „Golden Hornet“
Nr. 396: Brand vom Zierapfel „Golden Hornet“
Ein Zierapfelbrand ist natürlich eine absolute Seltenheit und wäre vor einigen Jahren noch gar nicht denkbar gewesen. Zum einen weil zunächst einmal große Mengen an Früchten vorhanden sein müssen (unter 100 kg ist der Destillationsprozess unrentabel und auch nicht aussagekräftig), um anderen, weil bei den Edelbrennern auch erst einmal die Überzeugung reifen musste, dass wir bei einigen Zierapfelsorten ganz nah an den ursprünglichen Wildformen unseres europäischen Wildapfels, bzw. „Holtz-apffels“ angekommen sind. Trotz der relativen Jugendlichkeit der Züchtungen, erinnern einige Sorten im Hinblick auf Wuchsform und Aromatik der Früchte ganz deutlich an die wilde, ursprüngliche Form.
Nach einigen Versuchen mit Zierapfelformen in den letzten Jahren haben wir uns 2012 für eine Verarbeitung der Sorte „Golden Hornet“ in unserer Brennerei entschieden, weil Testdestillationen unglaublich schöne, interessante Ergebnisse lieferten. „Golden Hornet“ betört durch seine klare Apfelaromatik, die aber von Zitrusnoten und Honig-Aromen umschmeichelt wird und im Brand klar transportiert werden kann.
Ein Zierapfeldestillat ist eine Rarität im Bereich der Edelobstbrände, die – obgleich noch in den Kinderschuhen – eine wirkliche Kostbarkeit für alle Jäger der besonderen Aromen darstellt!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 234: Hegauer Gewürzluiken in Limousin-Eiche (Doppelbrand)
Nr. 234: Hegauer Gewürzluiken in Limousin-Eiche (Doppelbrand)
Der Gewürzluiken ist eine alte Herbstapfelsorte, die als Zufallssämling im 19. Jahrhundert in Nordwürttemberg entstanden ist und von dort aus in ganz Württemberg verbreitet wurde und sogar Teile des badischen Nachbarlands erreicht hat!
Die mittelgroßen Früchte, deren vorzüglicher, würzig voller Geschmack diese Apfelsorte zu einem der beliebtesten Tafeläpfel aufsteigen ließ, sind leicht an der gelben Grundfarbe und einer kräftig karminroten Deckfarbe mit bräunlichen Einsprengseln und Streifen zu erkennen.
Der Anbau gelingt jedoch nur in wärmeren lagen, da der Apfel für Holzfröste anfällig ist und in kalten Gebeten nicht ausreifen kann. Es ist daher kein Wunder, dass der Bodensee mit seinen warmen Nächten, bei diesem Apfel wahre Wunder vollbringt und im Oktober großartige Aromen hervorbringt.

Wir haben die gute Ernte des Jahres 2012 in einem französischen Limousin-Eichenfass gelagert und zu einem würzig-vollmundigen Zigarrenbrand ausgebaut, der jedem Calvados zur Ehre gereichen würde. Die eigentliche Stärke dieser Apfelsorte, nämlich die pfeffrig-würzigen, leicht säuerlichen Fruchtnuancen kommen in Verbindung mit den leicht rauchigen Fassnoten in einer schönen Harmonie zur Geltung.

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 194: Bavendorfer Pomme d‘Or
Nr. 194: Bavendorfer Pomme d‘Or
Verehrter Apfelfreund, mit diesem Destillat vom Bavendorfer Pomme d’Or möchten wir Ihnen eine Apfelsorte vorstellen, die im Sturm unser Herz erobert hat. Schon im 18. Jahrhundert in der Normandie kultiviert und seit jeher als wichtiger Bestandteil der besten Calvados-Cuvées eingesetzt, kam der Pomme d’Or erst im 19. Jahrhundert nach Deutschland und bist heute ein Geheimtip geblieben – obwohl er sehr beliebt als frostharter Stammbildner ist.
Als wir 2010 – auf Empfehlung von Dr. Uli Mayr vom KOB Bavendorf – die ersten Experimente mit dieser Apfelsorte begonnen haben, war es Liebe auf den ersten Blick – und zwar bittersüßes Liebe, denn das besondere dieses »Goldenen Äpfelchens« sind seine intensiven Bitteraromen, die neben der Apfelsüße sowohl in der Frischen Frucht als auch im Destillat ein kontrapunktisches Duett dieser beiden geschmacklichen Gegenpole erzeugen, das wir nur als »Bitter-sweet Symphony« bezeichnen können.
Lassen Sie Sich verführen, von frischen Apfelnoten, würzigem Schmelz und ausgeprägt bitteren Höhepunkten, die extrem lange nachklingen – aber Vorsicht: Sie könnten diesem Apfelbrand auf immer verfallen!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 223: Münchhöfer Jakobsapfel (Glockenapfel)
Nr. 223: Münchhöfer Jakobsapfel (Glockenapfel)
Wunderschöner Apfelbrand von einer alten, beliebten Hegauer Tafelsorte.
 

Lieferbar  – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 204: Cuvée von 7 Hegauer Streuobstäpfeln – Selektion
Nr. 204: Cuvée von 7 Hegauer Streuobstäpfeln – Selektion
Die Idee einer Cuvée soll sein, die positiven Eigenschaften verschiedener Fruchtsorten so miteinander zu vereinen, dass deren parallel existierenden Schwächen abgemildert werden und zugunsten einer harmonischen Komplexität im Hintergrund verschwinden.
Wenn man allerdings eine Cuvée aus einer »Auslese« von verschiedenen Fruchtsorten destilliert, dann hat man es hier mit einer wahren Orchestrierung von einer Vielzahl rein positiven Eigenschaften, die das Erlebnis der Frucht – in diesem Fall von Streuobstäpfeln – auf ideale Weise vermitteln können.
Für diesen Brand haben wir die besten Äpfel der besten Hegauer Streuobstapfelsorten des Jahres 2012 – nämlich Bohnapfel, Gravensteiner, Hegauer Renette, Boskoop, Luiken, Glockenapfel und Jakobsapfel – zu einem Destillat vermählt, das aus gemeinsamer schonender Vergärung, Destillation und Reife hervorgegangen ist. Wer also einmal »schmecken« möchte, wie es ist, unter einem Apfelbaum auf einer Hegauer Streuobstwiese zu stehen, dem sei diese selektierte Cuvée ans Herz gelegt!

Edelbrand des Jahres!
Destillata 2013
Urteil der JUry: »Intensiv-aromatisches Destillat mit frischen Noten geriebener Äpfel; überzeugender Körper und Ausdruck; kräftig, druckvoll und persistent, elegantes, zart-herbes Finish!«

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 149: Wilder Hegauer Holzapfel in Limousin-Eiche
Nr. 149: Wilder Hegauer Holzapfel in Limousin-Eiche
Es wurde in der Fachwelt im letzten Jahrzehnt viel darüber gestritten, von welchem Ur-Apfel unsere modernen Alpfelsorten abstammen. Ging man noch vor einiger Zeit sicher davon aus, dass unsere domestizierten Äpfel (Malus domestica) in direkter Linie von ihren wilden, europäischen Vorfahren, den so genannten »Holzäpfeln« abstammen (Malus sylvestris), ist diese Annahme heute nicht mehr so sicher, da viele Anzeichen auf verschiedene Kreuzungen und die Abstammung vom asiatischen Wildapfel (Malus sieversii) aus dem Kaukasus hinweisen.
Dennoch steht fest, dass der Wilde Holzapfel in die Ahnenreihe unserer heutigen Äpfel gehört und auf die archaischen Ursprünge der Obsterziehung und -Kultivierung verweist – auch in geschmacklicher Hinsicht. Wir haben in den letzten Jahren einige Exemplare von Wildapfelbäumen im Hegau aufgespürt – oft an schlecht zugänglichen und versteckten Lagen – und im Sommer 2012 erstmals genug Früchte für eine kleine Charge dieses Destillats ernten können. (Es gibt übrigens ein sicheres Kennzeichen für die Unterscheidung des kleinen, etwa 2–4 cm großen Wildapfels von ausgewilderten Formen: Die Unterseite der Blätter des Holzapfels weist im Unterschied zum Kulturapfel keine oder nur geringe Behaarung auf.)
Geschmacklich geben die Holzäpfel uns eine Vorstellung davon, wie der Ur-Apfel einmal geschmeckt haben muss: Herb-sauer, sehr würzig, etwas holzig und rustikal. Gedörrt oder eingekocht entwickeln die komprimierten Früchte aber ein extrem intensives Aroma – was selbstverständlich auch bei der Destillation der Fall ist.

Bei diesem Brand, der ein echter Zigarrenbrand für den Kaminabend ist, verbindet sich die Bratapfelaromatik des Holzapfels mit den Vanille-, Rauch- und Toffee-Aromen des französischen Eichenfasses aus dem Limousin zu einem »Schlotzerle«!


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 271,43
 
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 661: Sipplinger Klosterbirnle
Nr. 661: Sipplinger Klosterbirnle
Zum ersten Mal aufmerksam gemacht auf die „Sipplinger Klosterbirne“, eine sehr alte, rein lokale Mostbirnensorte vom Bodensee, deren Mutterbaum angeblich einst im Sipplinger Kloster am Bodensee stand, wurde ich von Thomas Hepperle, einem ausgewiesen Fachmann und Freund von alten Kernobstsorten am Landwirtschaftsamt Konstanz, der mir aufgrund des angenommen Alters dieser Birne, die Früchte scherzhaft als „Gummibärchen aus der Steinzeit“ beschrieben hat. Dies ist sicherlich übertrieben, jedoch handelt es sich definitiv um eine Sorte, die schon vor dem 19. Jahrhundert existierte.
Weil die Birne extrem selten ist und abgesehen von den Beständen im Billafinger Sortengarten keine nennenswerten Vorkommen bekannt waren, hat es dann aber einige Jahre gedauert, bis wir tatsächlich 3 ältere Bäume in einem privaten Obstgarten im Linzgauer Hinterland auftreiben konnten.
Und da das vergangene Jahr ein großartiges Birnenjahr war, haben wir die Gelegenheit beim Schopf gepackt und die seltenen Früchte geerntet, auf Eis eingemaischt, schonend vergoren und destilliert.
Das Sipplinger Klosterbirnle ähnelt – der Form und karminroten Farbe nach – einem etwas zu groß geratenen „Stuttgarter Geisshirtle“, wird etwa Mitte September reif und entwickelt vor allem beim Dörren eine unglaubliche Süße. Im Destillat herrschen allerdings die typischen Mostbirnen-Eigenschaften vor: starke Birnenaromatik, würzig bei gleichzeitig floraler Nase, fruchtige Süße und ein schöner Abgang mit Mostaromen.
Ein absolutes Muss für Liebhaber von authentischen Birnenbränden!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung



Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 692: Hegauer Cuvée von Bohnapfel, Holler und Vogelbeere
Nr. 692: Hegauer Cuvée von Bohnapfel, Holler und Vogelbeere
Diese Cuvée ist sozusagen die echte Signatur der Stählemühle. Sie stammt ausschließlich aus Bäumen unseres Mühlenbachtals und charakterisiert die typische Vegetation unserer geliebten Heimat. Hier wachsen in dichter Nachbarschaft unsere alten Apfelbäume, wilder Holunder und einige Vogelbeeren, so dass es nahe liegend war, diese drei zum Ende unserer Arbeit hier in der Stählemühle als „Abscheidscuvée“ zu vermählen.
Der Bohnapfel liefert das aromatisch-würzige Grundgerüst, der Holder steuert seine dichten, dunklen Schokoladennoten bei und die Vogelbeere ergänzt auf elegante Weise mit Marzipan und vegetativen Tönen.
Genau so schmeckt unsere Hegauer Landschaft – würzig und süß.

Für diese kleine Liebhabercharge wurden alle drei Frcuhtarten gemeinsam eingemaischt und schonend destilliert – das Ergebnis ist ein wunderbarer Obstler!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 644: Brand von der Stockacher Nashi
Nr. 644: Brand von der Stockacher Nashi
Die Nashi (Pyrus pyrifolia), hierzulande leider noch nicht sehr bekannt, wird auch als Japanische Birne, Koreanische Birne, Asiatische Birne, Chinesische Birne oder Kumoi bezeichnet, was zwar der biologisch-systematischen Einordnung in die Gattung der Birnen gerecht wird, aber – in sensorischer Hinsicht – ein wenig vom essentiellen Wesen dieser interessanten Frucht ablenkt. Auch die volkstümliche Bezeichnung als Apfel-Birne (oder gar „Bapfel/Birpfel“), kommt der Aromatik und der Konsistenz der Nashi-Frucht nicht wirklich nahe. Hier sollten wir unbedingt die Quitte ins Spiel bringen, die einige wichtige Aromakomponenten aufweist, die auch bei der Nashi charakteristisch sind – Honig, Limonene, süß-saure Aspekte. Ich würde daher die geschmackliche Typisierung der Nashi eher in die Richtung eines Hybrids aus Quitte und Birne vornehmen.
Die vollständig kugelförmigen Früchte mit bronzefarbener, dünner Schale und gleichmäßigen Lentizellen stammen ursprünglich aus China, sind aber mittlerweile in ganz Asien verbreitet – und auch in Stockach! Hier pflegt Frau Mock in ihrem Hausgarten nämlich seit etwa 2 Jahrzehnten einen Baum der exotischen Birne und verarbeitet diese Köstlichkeit jedes Jahr zu feinster Marmelade!
Wir hatten das große Glück, dass Familie Mock im letzten Jahr genau zu Erntezeit im Urlaub war und uns deshalb die Pflege und Ernte des mittlerweile etwa 7 m hohen Baums überlassen hat!
Wir waren begeistert! Nicht nur von der Konsistenz der Früchte (extrem saftreich, bissfest, knackig), sondern auch von diesem einzigartigen Aromenspiel, das wir nach schonender Gärung und Destillation nun auch in diesem äußerst seltenen Brand wiederfinden – und lieben!
Eine Obstbrand-Rarität für Liebhaber schöner Birnen- und Quittenaromen, in einer unvergleichlichen Mischung!

Lagerpotenzial: 2– 12 Jahre

Trinkstärke: 42 % vol.

Flasche: 0,35 l

Erntejahr: 2015



Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung



Preis je Liter: Euro 357,14
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 686: Wildbirnenbrand: »Goldschrätle« aus dem Enzkreis
Nr. 686: Wildbirnenbrand: »Goldschrätle« aus dem Enzkreis

Von einem Jäger verlorener Obst-Raritäten und längst vergessener Schätze stammte der Tipp, mir doch einmal das Badische »Goldschrätle« genauer anzuschauen – eine wilde Mostbirnensorte, die vor allem im Enzkreis beheimatet ist. Und als mir Joachim Schelling-Franz dann auch noch angeboten hat, die diesjährige Ernte persönlich zu uns ins Hegau zu liefern, konnte ich selbstverständlich nicht nein sagen!

Das „Goldschrätle“ erhielt seinen Namen aufgrund der wunderbar leuchtenden goldbraunen Färbung seiner ledrigen Haut, hinter der sich dann aber ein überraschend komplexes und duftiges Geschmacksbild verbirgt.

Der Brand ist ein typischer Wildbirnenbrand, einerseits mit den bekannten rustikalen Charakteristiken, die dem Destillat viel Körper und Mundgefühl verleihen, andererseits aber auch mit überraschend eleganten, feingliedrigen Noten, die man einem solchen Birnle gar nicht zutrauen würde.

Ein Leckerbissen für Liebhaber regionaler Streuobst-Raritäten in kleinster Auflage!

 

Lieferbar – in exklusiver Geschenkhülse

 

Preis je Liter: Euro 242,86

85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 422: Rote Williams im Akazienfass
Nr. 422: Rote Williams im Akazienfass
Ganz neu im Sortiment!

Im letzten Jahr haben uns unsere Südtiroler Freunde eine großartige Charge von Roten Williams-Birnen angeboten, zu denen wir einfach nicht nein sagen konnten. Auch wenn wir mit drei großartigen Williams-Destillaten schon echte »Flagschiffe« in unserem Programm haben, kommt daher noch ein Liebhaber-Brand dazu, den es so schnell nicht mehr geben wird!
Schonend auf Eis transportiert, schnell eingemaischt und schonend bei niedrigen Temperaturen vergoren, bestätigte dieses Destillat alles, was die roten Früchte mit ihrem betörenden Duft und dem sensationellen Birnenaroma verpsorchen hatten.
Aber damit nicht genug – ein neues Akazienfass tat sein Übriges, um diesen großartigen Birnenbrand mit Vanillenoten, Toffee, Karamell und leichten Rauchklängen zu vollenden.
Für Liebhaber edelster Birnen – als Begleitung zu Rauchwerk oder für den abendlichen Endorphin-Stoß am Kaminfeuer! Entdecken Sie dieses Destillat!



Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung



Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 213: Hegauer Renettenwasser
Nr. 213: Hegauer Renettenwasser
Die Hegauer Goldrenette ist eine alte Hegauer Mostapfelsorte, die warme Standorte an Südhängen und in Weinbaulagen benötigt. Sie gehört zu der Gruppe der graue Reinetten und unterscheidet sich schon aüßerlich durch ihre dunkle, ledrige Haut von den meisten anderen Streuobstsorten. Innerlich besticht sie durch ihr ausgewogenes Zuckerverhältnis und wenig vorherrschender Säure, was sich in unserem Destillat in einer dezent renettenartigen Würze und einem feinen, zartgliedrigen Apfelaroma widerspiegelt. Dieser sortenreine Kernobstbrand – aus der Königlichen! –  ist eine absolute Rarität und eine Entdeckung für alle Apfelfreunde!

Silbermedaille des Badischen Obstbrennerverbandes 2010

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen


Zeige 1 bis 20 (von insgesamt 65 Artikeln) Seiten:  1  2  3  4  [nächste >>] 
   




   xt:Commerce © 2006 by mx