Edelobstbrennerei Stählemühle

Startseite » Stählemühle » Beeren-Edelbrände Ihr Konto | Warenkorb | Kasse


 Nr. 469: Trester vom Burgunder Cassis in Limousin-Eiche
Nr. 469: Trester vom Burgunder Cassis in Limousin-Eiche
Dieser Brand ist eine absolute Rarität, ein sensationelles Destillat, das nur durch einen Zufall zustande gekommen ist.  Bei einem Besuch eines französischen Saftproduzenten im Burgund im Sommer 2012 bewunderten wir bei einer Betriebsführung die Herstellung von Saft und Fruchtwein aus den berühmten Schwarzwälder Johannisbeeren, die den Cassis-Likör so berühmt machen.
Uns fiel der Trester auf, der Rückstand aus der Presse, der sich dort in riesigen Mengen in Großkisten stapelte.
Da eine Weiterverarbeitung dieses Tresters dort nicht vorgesehen war, kamen wir schnell mit dem Betreiber ins Gespräch und schmiedeten einen Plan – denn selbstverständlich lässt sich ein Beerentrester genauso vergären und destillieren wie ein Traubentrester!
Gesagt, getan, der Plan wurde umgesetzt, zwei Wochen später erhielten wir 1000 kg frisch gepressten Cassis-Trester aus dem Burgund! Das Ergebnis ist nicht nur extrem rar, sondern auch geschmacklich einer der Höhepunkte unseres Sortiments – vor allem weil wir den Brand einige Wochen lang in einem Fass aus französischer Eiche reifen lassen konnten. Dies führt einerseits zu einer extrem ausbalancierten Milde und Harmonie und andererseits zu einer originellen Komplexität, die zwischen fruchtigen Cassis-Nopten, typisch trestrigen Erd- und Nusstönen und den Aromakomponenten des Eichenholzes – also Vanille, Rauch, Karamell – mäandert und eine phantastische Verwirrung der Sinne stiftet!

Ein absolut eigenständiger, origineller Charakter,  wie man ihn so vielleicht noch nie geschmeckt hat!

Silbermedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Intensiv, komplex trestrig und von elegantem Holz perfekt ergänzt; wuchtig am Gaumen, langes Finale!«

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 520: Trester vom Schwäbischen Holunderwein im Akazienfass
Nr. 520: Trester vom Schwäbischen Holunderwein im Akazienfass
Die hochkarätigen Auszeichnungen, die wir für dieses Destillat von internationalen Jurys erhalten haben, deuten schon an, dass hier etwas ganz Ungewöhnliches und Einzigartiges auf die Flasche gezogen wurde. Ein Fruchtweintrester vom Schwäbischen Holunder aus den Löwensteiner Bergen.
Genau wir bei den Weintrauben, lassen sich auch die Trester, also die ausgepressten Schalen von Beerenobst, vergären und durch Destillation zu einem Brand verarbeiten. Wir haben dies 2012 mit einer Tonne frisch gepressten Holunderbeeren so gemacht und waren schon während des Brennens hellauf begeistert. Ein guter Holunderbrand zeichnet sich durch eine „gezügelte“ Wildheit,  milder herbale Töne, parfümiert florale Noten und vor allem durch einen Hauch von Zartbitterschokolade aus. All dies wird beim Holundertrester noch durch leicht nussig-erdige Aromen ergänzt, die das Destillat ungeahnt komplex erscheinen lassen.
Um diese Komplexität noch weiter zu steigern, bauen wir den Brand anschließend in einem kleinen Fass aus Akazienholz aus, welches zur Harmonisierung und Unterstützung der fruchtig-süßen Destillatkomponenten beiträgt, etwas Vanille und Karamell hinzufügt und eine Vielschichtigkeit erzeugt, die uns schon fast unheimlich ist.
Eine Edelbrand-Rarität für Liebhaber von intensiven Fasslagerungen, die zum Besten gehört, das wir  bieten können!

Goldmedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Komplex-aromatisch, interessant und aussagekräftig; auch am Gaumen eindeutig und mit zarten Edelbitter-Schokolade-Tönen akzentuiert; sehr ausgewogen und beständig!«

Leider komplett vergriffen! Bitte weichen Sie auf ein anders Holunder Destillat aus!

Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 416: Cuvée aus Hegauer Kornelkirschen und Muscat Bleu
Nr. 416: Cuvée aus Hegauer Kornelkirschen und Muscat Bleu
Einzigartiger Cuvée aus Kornelkirschen und Blauen Muskateller-Trauben vom Bodensee.
Beschreibung folgt.


Leider vergriffen!

Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 619: Brand von der Schwarzwälder Preiselbeere
Nr. 619: Brand von der Schwarzwälder Preiselbeere
Neu! Einzigartige Rarität, nur wenige Flaschen vorhanden!
Beschreibung folgt!

Lagerpotenzial: 2–12 Jahre
Trinkstärke: 42 % vol.
Flasche: 0,35 l
Erntejahr: 2016


Leider komplett vergriffen – bitte weichen Sie auf den Preiselbeergeist (98) oder den Cuvée aus Presielbeeren und Wacholder (180) aus!

Preis je Liter: Euro 414,29
145,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 613: Schwarze und weiße Maulbeeren von Schloss Langenstein
Nr. 613: Schwarze und weiße Maulbeeren von Schloss Langenstein
Neu! Geist aus den schwarzen und (seltenen!) weißen Maulbeeren von Schloss Langenstein.
Beschreibung folgt!

Leider komplett vergriffen! – Bitte weichen Sie auf die Badische Mehlbeere (367) oder den Speierling aus!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 628: Brand von der Hegauer Mahonie
Nr. 628: Brand von der Hegauer Mahonie
Neuerscheinung des Jahrgangs 2014 – detaillierte Beschreibung folgt in Kürze!
Absolute Edelbrand-Rarität!


Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 2. November 2018, 14 Uhr,
in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 648: Erdbeerbrand von der »Mieze Schindler«
Nr. 648: Erdbeerbrand von der »Mieze Schindler«
Rarität – erstmals von uns gebrannt!
Der Sommer 2015 war ein grandioser Erdbeersommer! Trockenheit und ideale Temperaturen haben in Süddeutschland für ein optimales Beerenklima gesorgt. Und in solchen Jahren muss der Schnapsbrenner „zuschlagen“, da der Erdbeerbrand zu den schwierigsten Disziplinen im Bereich der Obstdestillate zählt.
Und weil wir diese einmalige Chance nutzen wollten, haben wir nach der  „besten“ Erdbeere gesucht, von der wir wissen. Fündig geworden sind wir in Hohenlohe bei Martin Blumenstock, der seit einigen Jahren versuchsweise die alte Preussische Erdbeersorte »Mieze Schindler« anbaut. 1925 wurde sie von Otto Schindler gezüchtet. Er benannte die fast so intensiv und süß wie Walderdbeeren schmeckende Frucht nach seiner Frau Mieze. Auf dem Markt ist sie äußerst selten zu finden, da sie sehr druckempfindlich und deswegen schlecht lagerbar ist. In Bauern- oder Privatgärten ist Mieze Schindler aber ein sehr gerne gesehener Gast – und von der Komplexität der Aromen her einfach unvergleichlich!

Dementsprechend entfaltet auch dieses Destillat, das ein echter Brand – also durch Vergärung der Erdbeeren und Destillation dieser Maische gewonnen wird – ist, ein wundervolles Erdbeeraroma, das vor allem an der Nase an den leiblichen Duft von Walderdbeeren erinnert und am Gaumen einen langen Nachhall entwickelt.
Liebhaberdestillat in kleiner Charge!

Lagerpotenzial: 2– 8 Jahre 

Trinkstärke: 42 % vol.

Flasche: 0,35 l

Erntejahr: 2015




Leider komplett vergriffen –– bitte weichen Sie auf die Cuvée aus 6 Hegauer Beeren (Nr. 300) aus!

Preis je Liter: Euro 442,86
155,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 44: Sibirischer Heidelbeergeist aus wilden Heidelbeeren
Nr. 44: Sibirischer Heidelbeergeist aus wilden Heidelbeeren
Die eurasische Wildform der Heidelbeere (Vaccinum myrtillus) unterscheidet sich von der häufiger anzutreffenden amerikanischen Kulturform (Vaccinum corymbosum) durch ihr durchgängig blau abfärbendes Fruchtfleisch – daher die gefürchteten „blauen Zähne“, die vom Verzehr der Blaubeere – in unserer Region auch als Heubeere bekannt – rühren. Diese blaue Färbung ist überdies ein Zeichen höchster Aromatik, da die viel kleineren, wild wachsenden Waldheidelbeeren wesentlich mehr Geschmacksstoffe aufweisen.
Die für unseren Geist verwendeten Heidelbeeren haben wir direkt aus Sibirien importiert, wo die Beeren mit dem traditionellen Raffel, einem Blaubeerkamm, in den Wäldern der Taiga während des langen Polarsommers geerntet werden. Das einzigartige Heidekraut-Aroma, das eben nur die wilden Waldheidelbeeren besitzen, kommt durch unsere besonders schonenden Verfahren bei Mazeration und Destillation in diesem Geist zur vollen Geltung!

Bronzemedaille des Badischen Obstbrennerverbandes 2010

Leider vergriffen! Bitte weichen Sie auf ein anderes Heidelbeer-Destillat aus!

Preis/Liter: Euro 90,00
45,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 284: Geist von der schwarzen Apfelbeere
Nr. 284: Geist von der schwarzen Apfelbeere
Ursprünglich aus Nordamerika stammend wurde die schwarze Apfelbeere (Aronia melanocarpa) zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch den russischen Biologen Iwan Mitschurin auch in Europa eingeführt und veredelt. Dank Ihres hohen Flavonoid-, Folsäure, Vitamin-K und vor allem Vitamin-C -Gehalts zählt die Aronia zu den Heilpflanzen und ist in den letzten Jahren zu einer echten Modefrucht aufgestiegen.
Dass sich die zu den Rosengewächsen zählenden Apfelfrüchte der Aronia auch in der Brennerei zu Destillaten mit ausgereifter Stilistik verarbeiten lassen, beweist nicht nur unser grandioser Brand, sondern auch dieser delikate und äußerst aromareiche Geist, der in einem speziellen Verfahren durch Mazeration und Destillation der erbsengroßen Beeren entstanden ist. Eine absolute Rarität für Liebhaber seltener Obstspirituosen – und dabei bezahlbar!

Frühere Jahrgänge erhielten folgende Auszeichnungen:

Silbermedaille bei der Destillata 2009
Urteil der Jury: Sauber; deutliche Marzipannote Nase; jugendlich und leichtfüßig am Gaumen.

Leider vergriffen!

Preis je Liter: Euro 150,00
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 271: Linzgauer Ribisl
Nr. 271: Linzgauer Ribisl
Wie das Schwesterdestillat aus Liebenau krönt auch dieser – etwas leichtere – Brand aus Linzgauer Schwarzen Johannisbeeren aus der Nähe des Klosters Salem das Erntejahr 2009 mit einem geschmacklichen Höhepunkt! Floral-lieblich an der Nase, mündet ein ausgereifter, klar strukturierter Körper mit fruchttypischer Cassis-Würze in einem langen, ausbalancierten Abgang. Ein perfekt eingebundener, harmonischer Brand, wie er typischer nicht sein könnte!

Goldmedaille bei der Destillata 2012
Urteil der Jury: „Reizvoller, jugendlicher Typus mit frisch-grasigen Nuancen und Zitrus-Finessen; gut präsent und anhaltend fruchtig am Gaumen; kräftiges Finale.“

Frühere Jahrgänge erhielten folgende Auszeichnungen:

Destillata: Edelbrand des Jahres 2011!
Urteil der Jury: Reife, vollfruchtige Beerenaromatik, die keine Wünsche offen lässt; komplex, engmaschig und geschmeidig am Gaumen, anhaltend fruchtig auch im großen Finale!

Goldmedaille **** Premium Spirits Select International

Goldmedaille beim »Goldenen Stamperl 2008«
Urteil der Jury: »Sauber, schöne, typische, leicht süßliche Aromen, elegante, schlanke Frucht mit leichter Würze«
 
Leider vergriffen – wieder lieferbar ab Frühjahr 2013 -- bitte per e-mail vorbestellen!

Preis je Liter: Euro 210,00   
105,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 400: Brand von der Waldhimbeere aus Siebenbürgen
Nr. 400: Brand von der Waldhimbeere aus Siebenbürgen
Im Unterschied zu unserem Hegauer Waldhimbeerbrand stammen die für diesen Brand verwendeten wilden Waldhimbeeren nicht aus unseren heimischen Wäldern, sondern aus den Tallagen der rumänischen Westkarpaten. Das siebenbürgische Becken, zählt mit seinen artenreichsten, fruchtbaren und beerenreichen Wäldern zu den letzten wirklichen Naturlandschaften Europas. Unter klimatisch und geologisch perfekten Bedingungen gedeihen hier wunderbar aromatische, köstliche Himbeeren im Dickicht des Unterholzes, die nur unter größten Mühen und Beschwerlichkeiten zu ernten sind. Im Jahr 2011 konnten wir eine kleine Charge erntefrisch aus Siebenbürgen ergattern und haben uns dazu entschieden, diesen Brand in seiner ganzen Jugendlichkeit, nach nur zweimonatiger Lagerung im Glasballon, abzufüllen. Der Vorteil dieser Jugend ist die unglaubliche Frische und Leichtigkeit, die das Destillat umspielt, auch wenn sie am Gaumen noch etwas ungestüm daherkommt. Die Harmonie kommt mit den Jahren – aber vorher gilt es, die dichte Himbeeraromatik und das großartige Fruchtvolumen dieses Spitzendestillats in seiner vollen Kraft zu genießen. Kernig, feinwürzig, wildfruchtig – voller Substanz! Ein Brand, den man sich ruhig auch mal für spätere Gelegenheiten ins Depot legen darf!

Silbermedaille bei der Destillata 2012
Urteil der Jury: „Feingliedrig und typisch beerig; kann sich am Gaumen gut entfalten und wirkt ausgewogen, mild und gehaltvoll; ansprechender Gesamteindruck.“

Leider vergriffen! Bitte weichen Sie auf ein anderes Himbeerdestillat aus!

Preis je Liter: Euro 330,00
165,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 363: Wilde Brombeere von der Nellenburg
Nr. 363: Wilde Brombeere von der Nellenburg
613 m über dem Meer, hoch über Stockach, dem Tor zum Bodensee, thront die frühmittelalterliche Burgruine Nellenburg, einst das Machtzentrum der Landgrafschaft der Nellenburger und schon im Jahre 1056 als „castellum meum Eberhardi comitis Nellenburc“ urkundlich erwähnt.
Interessanter als das historische Erbe und die schöne Aussicht, die man von der Burgruine auf den Überlinger See hat, ist für uns allerdings das Naturschutzgebiet, das direkt unterhalb an die Befestigungsmauern angrenzt. Hier ranken sich die beeindruckendsten Brombeerhecken an Waldrändern und Wegrainen und schmücken ein wahrhaft verwunschenes Paradies mit süßen – und ausnahmsweise nicht verbotenen – Früchten.
Die Nellenburger Brombeeren, die wir ausschließlich an der Südseite des Berges ernten, zeichnen sich durch  äußerst feine, delikate Nuancen in einer sehr subtil ausbalancierten Aromatik aus.
In den vergangenen Jahren haben wir diese besonderen Brombeeren ausschließlich im Mazerationsverfahren zu Geisten verarbeitet. Im extrem warmen Spätsommer des Jahres 2011 aber haben wir uns entschlossen, ein paar Tage für die Ernte der Nellenburger Brombeeren zu investieren und sind mit Kind und Kegel (und zwei Saisonarbeitern) losgezogen, um genügend Früchte für einen veritablen Brand zusammenzubekommen.
Das überwältigende Ergebnis ist dieser Brand aus heimischen Hegauer Brombeeren, der so gar nichts gemein hat mit den künstlich-süßlichen Aromen, die wir aus dem Supermarkt kennen. Hier schmeckt man den Wald, die Blätter, das Moos, die Ranken und natürlich die würzige Frucht der Brombeere, so wie sie uns an den Ruinenmauern der Nellenburg begegnen. Die sagenumwobene Quellenfee „Nella“ hätte ihre wahre Freude an diesem Destillat gehabt – und wir hoffen, Sie ebenfalls!

Bronzemedaille bei der Destillata 2012
Urteil der Jury: „Intensiv-fruchtige Aromatik mit kernig breiten Noten und filigranem Aufbau.“

Leider vergriffen – bitte weichen Sie auf den Brombeerbrand Nr. 328 aus!

Preis je Liter: Euro 330,00
 
165,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 189: Wilde Schwarzwälder Felsen-Johannisbeere
Nr. 189: Wilde Schwarzwälder Felsen-Johannisbeere
Zugegeben, der Preis für dieses Destillat erlaubt ein kurzes Zögern und Innehalten. Aber die Frucht der Felsen-Johannisbeere ist so selten, dass wir ziemlich sicher sind, die einzige Brennerei zu sein, die ein Destillat aus der Ribes petraeum derzeit anbieten kann.
Die Felsen-Johannisbeere ist eine Unterart der Stachelbeergewächse, die mit der Alpen-Johannisbeere nah verwandt ist und nur in voralpinen Höhenlagen von ca. 900 m bis 2.000 m gedeiht. Sie wächst ausschließlich auf humosen Böden im Südschwarzwald, der Schwäbischen Alb, den Vogesen und den Zentralalpen – auf kalkarmem Gestein.

Unsere Früchte stammen von einem hochgelegenen Fundort im Südschwarzwald und wurden an drei Tagen im Sommer 2011 von Hand geerntet. Die Früchte schmecken stark säuerlich, was auch im Destillat deutlich spürbar ist, typisch nach Johannisbeere aber mit einer originellen, mineralischen Wildheit, die im Terroir begründet liegt.

Dieser Brand ist ein hocharomatisches Destillat für Liebhaber von Raritäten und Beerenbränden auf das wir extrem stolz sind!


Leider vergriffen!

Preis je Liter: Euro 250,00
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 402: Hegauer Walderdbeergeist
Nr. 402: Hegauer Walderdbeergeist
Vor den Genuss haben leider auch die Götter der Destillationskunst den Schweiß gesetzt. Und der fliesst in Strömen, wenn es um das Sammeln wilder Walderdbeeren im Hochsommer geht. Bei uns muss bei solchen Gelegenheiten die ganze Familie ran – und statt eines geruhsamen Sonntag Nachmittags am Bodensee sieht das Keller’sche Wochenendvergnügen eben so manches mal auch einen Nachmittag in den Wäldern des oberen Hegaus vor. Eltern, Kind und Kegel bewaffnet mit Eimerchen ziehen dann los und sammeln an bekannten Stellen die köstlichen, nussig-fruchtigen Walderdbeeren – bei striktem Naschverbot! Denn die Ergebnisse dieser Sonntage nicht nicht so großartig, dass wir von den Früchte tatsächlich einen Brand herstellen könnten, für den wir mindestens 100 kg benötigen würden. Aber für 20 bis 30 kg hat es so manches mal schon gereicht, so dass sich ein firscher, leichter Walderdbeergeist destillieren lässt, den wir Ihnen hiermit sehr ans Herz legen!

Leider vergriffen!

Preis je Liter: Euro 190,00
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 52: Böhmischer Moosbeerengeist
Nr. 52: Böhmischer Moosbeerengeist
Die für diesen Geist verwendeten kleinfrüchtigen Moosberen (Vaccinium oxycoccos) stammen aus den südlichen Ebenen im tschechischen Böhmen. Die zu den Heidekrautgewächsen zählende Heidelbeer-Art, die in ihrer größeren Variante als Cranberry bezeichnet wird und geschmacklich unserer heimischen Preiselbeere ähnelt, entwickelt in diesem Geist eine sehr subtile, wilde Note, die vor allem den hohen Säuregehalt der leicht bitteren Frucht und das waldig-moorige Terrain der Moosbeere auf delikate Weise widerspiegelt.
Unser Geist, der durch eine lange Ansatzzeit und schonende Destillation in einem traditionellen Verfahren gewonnen wird, ist eine seltene Obstgeistspezialität für Liebhaber der speziellen Noten!


Leider vergriffen!

Preis/Liter: Euro 100,00
50,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 88: Hegauer Erdbeergeist
Nr. 88: Hegauer Erdbeergeist
Unser Ziel bei der Destillation dieses Geistes aus biologisch angebauten Hegauer Erdbeeren vom Bruderhof war die Ausbildung eines rein natürlichen, originalen Erdbeeraromas, mit all seiner Zerbrechlichkeit und Subtilität. Nicht die marktschreierischen, ja fast brutalen Töne der künstlichen Erdbeeraromen aus der Lebensmittelindustrie beherrschen hier unsere Sinne, sondern der delikate Zauber eines Sommers auf dem Lande!

Silbermedaille bei der Destillata 2010
Urteil der Jury: Sauber; fein-fruchtige Aromatik

Bronzemedaille des Badischen Obstbrennerverbandes 2010

Leider vergriffen!

Preis je Liter: Euro 90,00
45,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 283: Geist von der Hegauer Mahonie
Nr. 283: Geist von der Hegauer Mahonie
Ja, wenn Sie wüssten, welche Leckereien sich in den meisten privaten Gärten verbergen und welche Köstlichkeiten oft am Straßenrand versteckt sind!
Die Mitarbeiter des TÜVs in Singen staunten nicht schlecht, als ich 2011 nach einer Inspektion meines Autos mit einigen Eimern wiederkam und vorsichtig anfragte, ob ich denn die das Gebäude umgebenden Hecken abernten dürfte. Rund um das Gelände des Singener TÜVs wurden nämlich dichte Mahonien-Hecken angepflanzt, deren bläulich-schimmernde Beeren mich aufreizend zur Arbeit antrieben! »Aber, sind die denn nicht giftig?« wollten dann viele Passanten wissen, ein leider weit verbreitetes Vorurteil. Denn, ganz im Gegenteil, die Früchte der Mahonie (Mahonia), einem aus Asien eingeführten Zierstrauchs aus der Familie der Berberitzen sind sogar äußerst gesund und weisen einen extrem hohen Vitamin-Gehalt auf. Sie schmecken leicht säuerlich und lassen sich ganz hervorragend zu Konfitüren – oder eben, wenn man ein solches TÜV Gebäude um die Ecke hat – zu Destillaten verarbeiten.
Unser Geist von unserer Hegauer Mahonie ist vergleichbar mit Berberis-Destillaten, fruchtig-frich, mit leichter Säure und einer exzentrischen Typizität, und vermutlich einzigartig auf der Welt!


Leider derzeit vergriffen!

Preis je Liter: Euro 190,00
95,00 EUR Weitere Informationen


Zeige 21 bis 37 (von insgesamt 37 Artikeln) Seiten: [<< vorherige]   1  2 
   




   xt:Commerce © 2006 by mx