Edelobstbrennerei Stählemühle

Startseite » Stählemühle » Kräuter-Destillate Ihr Konto | Warenkorb | Kasse


 Nr. 365: Wilde Hegauer Holunderblüte
Nr. 365: Wilde Hegauer Holunderblüte
Was ist der Holder nur für ein Wunderbaum! Schon seit archaischen Zeiten aufgrrund seiner magischen Kräfte verehrt, hat er sich im süddeutschen Raum und im Alpenland bis heute sein Ansehen als wundertätiger Schutzbaum für Haus und Hof bewahrt. Nicht nur seine vitamreichen schwarzen Beeren, sondern auch die aromatisch duftenden, filigranen Blüten des Frühsommers liefern das Rohmaterial für aufregende Destillate.
Unser Geist aus den Blüten von wilden Holundersträuchern (Sambucus nigra) des Oberen Hegaus – der Großteil von ihnen stammt aus unserem Mühlenbachtal – ist gekennzeichnet von frisch-beschwingten Noten an der Nase und betört den Gaumen mit waldig-blumigen Aromen, die sich Liebhaber exklusiver Edelspirituosen gönnen sollten – auch wenn die Holunderblüte nicht jedermanns Sache ist!

Leider komplett vergriffen! (Bitte weichen Sie auf den Holunderbrand (364) aus!
Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)

Preis je Liter: Euro 214,29
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 56: Schwäbischer Wacholdergeist
Nr. 56: Schwäbischer Wacholdergeist
Die Beeren des gemeinen Wacholders (Juniperus communis) gehören zu den beliebtesten in der Brennerei verarbeiteten Rohstoffen weltweit – sie dienen als geschmackliche Grundlage für Genever,  Gin und dem deutschen Steinhäger. Unser Wacholdergeist entspricht weitgehend dem österreichischen Kranawitt (oder Machandel) und wird aus Wacholderbeeren der Schwäbischen Alb gewonnen, wo sich die Pflanze auf heideähnlichen Schafweiden durch ihren immanenten Verbisschutz stark verbreitet hat.
Bedingt durch die zahlreichen ätherischen Öle des Wacholders besitzt dieser Geist ein extrem ausgeprägtes Aroma mit angenehm intensivem Duft, waldig herben Noten am Gaumen und einem ungemein kraftvollem Abgang.

Silbermedaille beim „Goldenen Stamperl“ 2010
Urteil der Jury: Sauberes, typisches, würziges Aroma, süsslich-harziges Mundgefühl, ausgewogen


Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis/Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 091: Römischer Fenchel (Foeniculum vulgare)
Nr. 091: Römischer Fenchel (Foeniculum vulgare)
Möglicherweise ist Karl der Große (763–809), König der Franken und Kaiser des Weströmischen Reiches, der auf persönlichen Befehl hin in allen Klostergärten seines Reiches Fenchel anbauen ließ, dafür verantwortlich, dass wir den Fenchel heute eher als Gemüse und Medizin, denn als Aroma und Gewürz schätzen. Ein Jammer! Halten doch die Früchte des Fenchel ein wahres Geschmackswunder bereit – süßer als Anis, dabei aber tiefgründiger und vielschichtiger als Kümmel –, das an Honig, Liebstöckel und ein wenig an Pfeffer erinnert.
Für unseren Fenchelgeist verwenden wir sowohl die Samen des Süßen Fenchels (var. dulce) als auch die Knollen des Gemüsefenchels (var. azoricum), die wir 48 Stunden lang warm mazerieren  und anschliessend schonend abdestillieren. So entsteht ein Destillat, dessen ätherische Öle wohltuend und entzündungshemmend auf den Magen-Darm-Trakt wirken, das aber vornehmlich dem reinen Genuss, der nach Hildegard von Bingen sogar fröhlich stimmen soll, dient!

Silbermedaille bei der Destillata 2010
Urteil der Jury: Sauber; typisch würzige Aromatik mit Bonbon-Charakter; am Gaumen süßlich, deutlich und voll; harmonischer, betont langer Ausklang.

Bronzemedaille „Das Goldene Stamperl“ 2010

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 2. November 2018, 14 Uhr,
in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 214,29
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 090: Scharlach-Monarde (Monarda didyma)
Nr. 090: Scharlach-Monarde (Monarda didyma)
Je jünger die hortikulturelle Geschichte einer Pflanze, desto mannigfaltiger ihre Benennungen: Als Scharlach-Monarde, Goldmelisse oder Präriebergamotte bezeichnen wir eine wunderschöne Duftpflanze, die erst vor einigen Jahrzehnten aus Nordamerika nach Europa eingezogen ist. Benannt nach der ersten Erforschung der nordamerikanischen Flora durch Nicolas Monardes (1569) gilt die Goldmelisse als traditionelle Heilpflanze der Prärie-Indianer und wurde als fiebersenkendes und verdauungsförderndes Mittel eingesetzt. Aufgrund ihres betörenden Duftes, der leicht an die filigranen Duftnoten der Bergamotte-Orangen erinnert, werden die Blütenblätter jedoch meist zum Aromatisieren und als Schmuckdroge für Teemischungen verwendet. Die Duftnote beim Verreiben der Blätter entsteht vor allem durch Thymol; die duftenden Blüten enthalten Monardäin. Sie locken mit ihrem Nektar Bienen, Schmetterlinge und – wie im Fall dieses exklusiven Geistes – Liebhaber rarer Destillate an!

Bronzemedaille der Destillata 2010

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 496: Echter Salbei (Salvia officinalis)
Nr. 496: Echter Salbei (Salvia officinalis)
Die Kulturgeschichte des Kochens und damit auch des Schmeckens beginnt mit den Riten der Religion und Heilkunde. Der lateinische Name für Salbei leitet sich von salvare, d.h. »gesund sein, sich wohlfühlen, heilen« bedeutet. Im Mittelalter galt Salbei als die Heilpflanze schlechthin: »Wer Salbey baut, den Tod kaum schaut!« In mittelalterlichen Kräuterbüchern und Rezeptsammlungen findet man seitenlange Aufzählungen über die Heilkräfte des Salbeis, der u.a. die Fettverdauung fördert, v.a. im Rachenraum entzündungshemmend wirkt und sich generell ausgleichend auf den Stoffwechsel auswirkt. Abgesehen von den gesundheitsfördernden  Eigenschaften verdanken wir dem Salbei aber auch eine einzigartige Aromenfülle, die sich in diesem Geist, der nach 48-stündigem Ansatz aus frischen Salbeiblättern destilliert wurde, voll entfalten kann: Hier harmonisieren warme balsamische Noten (Salven), würzig, holzige Basistöne (Pinien, Cineol), und erfrischende Eukalyptus-Aromen (Kampfer und Borneol).  

Goldmedaille der Destillata 2012
Urteil der Jury: »Anregendes, inspirierendes Dufterlebnis intensiver, getrockneter Salbeinoten; kann auch am Gaumen die Erwartungen erfüllen; rund, voll und belebend; betont langes Finale.«

Goldmedaille der Destillata 2010
Urteil der Jury: »Typische, kräftig ausgeprägte Salbeiaromatik mit trockenen Noten in der Nase; voll und mit pikanter Würze am Gaumen; sehr beständig und anhaltend.«

Goldmedaille **** Premium Select Spirits International 2010

Goldmedaille beim Goldenen Stamperl 2010:
Urteil der Jury: »Saubere, sehr feine und dezente Aromatik, würzig und mild mit lang anhaltender, guter Balance.«

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 2. November 2018, 14 Uhr,
in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 87: Absinthe traditionelle du Lac de Constance
Nr. 87: Absinthe traditionelle du Lac de Constance
Wie viele Legenden ranken sich um den Absinth, die grüne Fee, das opaleszente Licht und die berauschenden Wirkungen des Wermut! Paris, die Künstler der Bohème, die internationelen Literaten, die Sommerfrische, die Träume, die Fontänen, aus denen das Eiswasser über Zuckerwürfel in die lichtgrüne Herrlichkeit tröpfelt und unsere Sinne benebelt… Süße Erinnerung!

Ein Blick in die Szenekneipen der Metropolen zeigt schnell: der Absinth und sein genuss sind wieder „in“, neue Prdukte erscheinen zahlreich auf einem Markt, der sich dem Lifestyle verschrieben hat. Doch haben diese Absinthe, mit dem wirklichen, traditionellen Absinth des 19. Jahrhunderts rein gar nichts mehr zu tun. Unser traditioneller "Absinthe du Lac de Constance" wurde drei Jahre lang auf der Basis von Original-Rezepturen des 19. Jahrhundert entwickelt und wird in einem traditionellen Verfahren hergestellt. Die verwendeten pflanzlichen Zutaten (u.a. Artemisia Absinthia, pontischer Wermut, Ysop, Melisse, Fenchel und Anis) kultivieren wir selbst in unserem Kräutergarten, ernten, trocknen und verarbeiten sie frisch von Hand, was die geradezu bombastische Komplexität des Aromas garantiert.
Nicht der penetrante Anis-Geschmack des Pastis steht hier süßlich im Vordergrund, sondern die gesamte Bandbreite des sommerlichen Kräutergartens. "Ein einziger Schluck von einem echten Absinth soll wie ein Spaziergang über eine sommerliche Blumenwiese in den Bergen sein!"

Wer einmal einen wirklich authentischen Absinth erleben will, der kommt an diesem Destillat nicht vorbei. "Keller et Fils" ist ein Geschmackserlebnis der wirklich tiefgründigen Art, starker Tobak für intensive Stunden. Kenner trinken diesen Absinth nicht mit Wasser verdünnt, sondern pur.

Dieser Absinth ist vermutlich das einzige Destillat weltweit, das jemals in einer Kunstzeitschrift eine Einzel-Rezension erhalten hat! So schreibt Grit Weber in der Januar-Ausgabe des Artkaleidokop über unsere grüne Fee: "Absinthe Keller et Fils – Mehr als nur die Summe seiner Teile!"

"Was soll man sagen: Dies ist schlicht und einfach der beste Absinthe, der in Deutschland hergestellt wird!"
Markus Lion, Absinthe.de

Goldmedaille "Top Level" ***** Sieger des Premium Select Spirits International 2010

Degustationsnotizen von Arthur Nägele (Spirituosen-Akademie):
"Geruch: Intensive, hamonische Kräuternoten mit leichter Anisdominanz, deutlich Wermuth, frisch mit Noten von Melisse
Geschmack: Gewisse Anis-Süsse, etwas minzig-mentholig, dezenter Wermuth am Gaumen, leicht bitter, Lakritze, langer, mächtiger Abgang!
Bewertung: **** (4 Sterne)"

»Die grüne Fee in ihrer schönsten Erscheinungsform: Ein starker Stoff!« (Sehnsucht Deutschland, Nr., 6, 2015)

»Schmeckt wie eine Blumenwiese!« (Wirtschaftswoche, Nr., 31, 2015)


Leider ist unser legendärer Absinth vollständig vergriffen.
Dieses wunderbare Destillat wird es nie mehr geben.
Umso erfreulicher für all jene, die noch ein Schlückchen in der Flasche haben....
Allen Enttäuschten möchte ich unsere sortenreinen Kräuter-Destillate ans Herz legen.
Versuchen Sie doch einmal den Bronzefenchel, Zitronengras, ein Minz-Destillat oder den Koriander!

Aber: Die letzten 10 Flaschen unseres Absinths gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)

Preis je Liter: Euro 190,00

95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 158: Veilcheniris
Nr. 158: Veilcheniris
Die Veilcheniris begegnete (und begeisterte) und das erste Mal im Jahr 2008, als wir für die Black Forest Distillers um Alexander Stein mit der Entwicklung eines Premium Gins ("Monkey 47") beschäftigt waren. Aus der Wurzel der Veilcheniris, „Florentinischen Schwertlilie“ (Iris germanica var. florentina, Syn. Iris pallida), auch Veilchenwurz oder Violwurtz, wurden die im 19. Jahrhundert beliebten Veilchenparfüms gewonnen. Der Name kommt von den Wurzelsprossen, die ätherisches Öl enthalten, das mit zunehmendem Alter einen feinen Veilchenduft verströmt und schon in der Antike zum Würzen des Weins verwendet wurde. Sie wird seit jeher als Zusatz zu Likören (Benediktiner, Danziger Goldwasser, Cordial Medoc) und zum Aromatisieren von Tabaken verwendet. Noch bis in unsere Zeit wird sie zahnenden Kindern zum Beißen gegeben.
In unserem Destillat, das wir aus der getrockneten, gemahlenen Wurzel der Veilcheniris in einem traditionellen Verfahren herstellen, herrschen die typischen, floralen Noten der Duftpflanze vor: Veilchen natürlich, aber auch Kopfnoten von Schokolade, Vanille und Zitrus machen diesen Kräutergeist, der fast schon als Eau-de-Toilette durchgehen könnte, zu einem hervorragenden Begleiter für die gehobene Küche – aber auch zu einem wohlschmeckenden, betörenden und beruhigenden Schlummertrunk!

Leider vergriffen!

Preis je Liter: Euro 110,00
55,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 159: Echter Jasmin
Nr. 159: Echter Jasmin
In der Parfümindustrie werden die typischen, lieblichen Dufstoffe des Echten Jasmin (Jasminum officiniale var. officinale) grundsätzlich mithilfe der Enfleurage-Technik, also dem Ausziehen der Aromen mittels Ölen und Fetten, gewonnen – die Destillation von Jasmin gilt gemeinhin als zu kompliziert, teuer und schwierig. Ansporn genug für uns, es eben doch einmal zu versuchen! Die Kunst besteht darin, die ätherischen Öle der Jasminblüten, wie sie auch im Jasmintee oder bei der Herstellung der berühmten Maraschinokirschen verwendet werden, als leicht flüchtige Duft- und Geschmacksstoffe ins Destillat zu überführen, ohne aber die Schwere der fuseligen Stoffe mitzunehmen. Wir glauben, dass uns dies in diesem Geist aus den Blüten des Echten Jasmin sehr gut gelungen ist, einem Destillat, das sich sowohl zur Verfeinerung von kulinarischen Experimenten als auch als anregender Aperitif eignet!

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 2. November 2018, 14 Uhr,
in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 162: Westindisches Zitronengras
Nr. 162: Westindisches Zitronengras
Nachdem sich die Verwendung von Zitronengras als Alternative zur herkömmlichen Zitrus-Aromatik auch in der modernen europäischen Küche immer weiter verbreitet und unsere kuniarischen Horizonte in exotische Richtungen weitet, war es an der Zeit, dieses Süßgras auch einmal in einem Destillat einzufangen.
Frisch geerntet, kleingeschnitten und getrocknet ergibt unser Westindisches Zitronengras (Cymbopogon citratus) einen Geist, der die charakteristischen Aromen der Würzpflanze in veredelter, schmeichelnder Form typisch wiedergibt: An Nase und Gaume gleichermaßen frisch und zitronenartig, mit einem Hauch von Rosenduft, verleiht dieses Destillat jedem Gericht eine exotische Note – ob tatsächlich als Würzmittel am Herd verwendet oder als begleitender Digestif. Die ansprechende, leicht gelbliche Farbe stammt von den destillierten ätherischen Ölen, die vor allem den Duft- und Aromastoff Citral enthalten. Eine Destillat-Rarität für Liebhaber und Spitzenköche!

Edelbrand des Jahres!
Destillata 2013
Urteil der Jury: »Eindrucksvoller, markanter Charakter mit edlem, feinen Zitruston und frischer Grasnote; wuchtig und typisch fein-herb am Gaumen; durchgehend elegant und sehr nachhaltig!«

Silbermedaille der Destillata 2011
Urteil der Jury: »Intensiv-aromatisch und anhaltend fruchtig mit wuchtigem Auftakt!«

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 214,28

75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 160: Lavendel »Hidcote Blue«
Nr. 160: Lavendel »Hidcote Blue«
Die Destillation von Lavendelblüten steht – neben Rosenblüten – ganz am Anfang der historischen Entwicklung der Destillation. So dürften schon die persischen Weisen des ersten vorchristlichen Jahrtausends neben dem klassische Rosenwasser das berühmte Lavendelwasser destilliert haben. Wie kaum bei einer anderen Pflanze, eignen sich die Duftstoffe und ätherischen Blüten des Echten Lavendels (Lavandula angustifolia) zur Extraktion vermittels Schleppdestillation oder Wasserdampfdestillation. Nach Abscheidung der ätherischen Öle wird auf diese Weise ein hoch aromatisches Destillat gewonnen, das den typischen Lavendelduft aufs eleganteste verkörpert.
Für unseren Geist aus Lavendelblüten verwenden wir die morgendlich nach dem Abtrocknen des Taus geschnittenen Blüten der Sorte „Hidcote Blue“, die wir auf Empfehlung von Dr. Bernd Dittrich (Syringa) seit einigen Jahren hier bei uns selbst anbauen. In großen Mengen kurz angesetzt und mazeriert und langsam destilliert, breitet sich der frische, betörende Lavendelduft in der Brennerei aus und macht den Sommer zu einem Brennereierlebnis der anderen Art, das selbst die Bienen wahrnehmen, die sich dann in Hundertschaften in unserem Brennhäusle verirren!
Ein großartiger Geist, der tatsächlich zum Trinkgenuss destilliert wurde und jeden Liebhaber außergewöhnlicher Destillate faszinieren wird!

Silbermedaille der Destillata 2011
Urteil der Jury: »Ein großes Duftversprechen blumiger, frischer Lavendelnoten!«

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 2. November 2018, 14 Uhr,
in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 172: Zitronenmelisse
Nr. 172: Zitronenmelisse
Seit mehr als 500 Jahren zählt der berühmte Melissengeist zu den Aqua mirabilis, den Wunderwassern, die bis heute als medizinische Heilmittel eingesetzt wurden. Die Zitronenmelisse (Melissa officinalis) ist eine der bekanntesten Würz- und Heilpflanzen und in ganz Europa verbreitet. Das aus ihr gewonnene Öl zählt zu den teuersten pflanzlichen Rohstoffen (ca. 6.000 Euro/kg) und wird heute meist durch Ersatzstoffe ersetzt.
Nicht so bei diesem Geist, der aus den frischen Trieben unserer eigenen Pflanzen destilliert wird und sich dank der typischen Aromen hervorragend zum Aromatisieren von allerlei kalten und heißen Getränken, Salaten, Saucen sowie Kompotten und Marmeladen eignet. Ein Destillat, dass aber nicht nur als Verfeinerung in allen Bereichen der guten Küche eingesetzt werden kann, sondern auch als Digestif jede Mahlzeit veredelt!

Leider vergriffen!

Preis je Liter: Euro 110,00
55,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 292: Geist von der Walliser Edelraute
Nr. 292: Geist von der Walliser Edelraute
Beschreibung folgt – absolute Kräuterrarität mit betörendem Duftbild!

Silbermedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Ausgeprägt aromatisch und charaktervoll, ausdrucksstarker, ausgewogener Typus, gehaltvoll und herb!«


Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 2. November 2018, 14 Uhr,
in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 291: Geist von der Walliser Iva
Nr. 291: Geist von der Walliser Iva
Wenn die Schweizer Sennen im Sommer auf den Alpen sind und trotz der harten Arbeit mit dem Vieh, der Milch und dem Käse einmal Zeit zur Muße haben, dann steigen sie zu höchstgelegenen, karstig-felsigen Vegetationsgrenzen um die 2.200 m und sammeln die legendäre Iva, eine Moschus-Schafgarbe (Achillea moschata), die schon von weithin durch ihren markanten Duft lockt. Traditionell wird auf den Alpen dann der Iva-Bitter hergestellt, ein köstlicher Kräuterlikör, der die Aromenvielfalt des Iva-Kraus schö zur Geltung bringt.
Da wir einen guten Freund in der Westschweiz haben, der sich gerne auf Gletschern und Felshängen herumtreibt, haben wir ihn im Sommer 2013 wieder einmal gebeten, uns eine ausreichende Menge dieses Zauberkrautes zu pflücken – natürlich gegen Gefahrenzulage!
Und so ist dieses sensationelle sortenreine Kräuterdestillat entstanden, das schon so raffiniert duftet, beerig-würzig-fruchtig-floral, dass man die enthaltenen Aromastoffe (Ivain, Moschatin, Achillein, Harzsäure, Ivaöl) am Gaumen schon gar nicht mehr auseinander halten kann.
Dieses Destillat ist eine geschmackliche Sensation, die wir Ihnen wirklich sehr ans Herz legen wollen!

Goldmedaille bei der Destillata 2012
Urteil der Jury: „Reintöig und komplex-aromatisch; raffiniert gewürzt und mit grün-grasigen Tönen am Gaumen; kompakt, jugendlich aber anhaltend.“


Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 2. November 2018, 14 Uhr,
in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 257: Geist von der Hegauer Süßdolde (Myrrhenkerbel)
Nr. 257: Geist von der Hegauer Süßdolde (Myrrhenkerbel)
Myrrhenkerbel ist der alte Name der Süßdolde, einer einheimischen, europäischen Wildpflanze, die früher in den Bauerngärten als Gemüse-, Würz- und Heilkraut gezogen wurde. Durch seine ätherischen Öle (Trans-Anethol, Caryophyllen, Limonen und Myrcen Estragol) stärkt er die Lunge, wärmt den Magen und regt den Appetit an. Schon früh im Jahr kann man seine süßlichen Blätter fein gehackt in Salatmarinaden geben. Gekocht mit Rhabarber oder sauren Früchten helfen sie, Zucker zu sparen, und die weißen Blütendolden können als essbare Dekoration verwendet werden.
Aber das Beste am Myrrhenkerbel sind die ungewöhnlich großen aromatischen Samen. So lange sie noch unreif und saftig sind, schmecken sie wie Lakritz. Und genau dieses »Bärendreck«-Aroma hat uns zur Destillation dieses Geistes inspiriert: Frische Blattspitzen und die unreifen, grünen Samen wurden 36 Stunden mazeriert und zu einem sehr delikaten Kräutergeist abdestilliert.

Silbermedaille bei der Destillata 2010
Urteil der Jury: Sauber; hocharomatisch und mit erdig-würzigen Noten abgerundet; rassiges, anhaltendes Finale.

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 130,00
65,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 256: Geist von der Marokkanischen Nana-Minze
Nr. 256: Geist von der Marokkanischen Nana-Minze
Mit Destillaten verschiedener Minze-Sorten haben wir in den vergangenen Jahren viele Erfahrungen gesammelt und sind bis heute von der erfrischenden und hocharomatischen Mischung von Alkohol und den ätherischen Mentholen begeistert. Kaum ein anderes Kräuter-Destillat lässt sich so vielschichtig Einsetzen: als Digestiv, als erfrischender Apéro, als Würzmittel, als Finesse in Süßspeisen und sogar im Kaffee.
Was uns an der Marokkanischen Nana-Minze (Mentha spicata var. crispa „Nane“), einer natürlichen Varietät der Krausen Minze aus Vorderasien, so besonders gereizt hat, dass wir weite Wege gegangen sind, um echte Nana aus Marokko hier bei uns im Gewächshaus zu ziehen, um dann diese kleine Charge zu destllieren, ist deren großartige, aromatische Komplexität – zwischen teeig-krautigen Nuancen, frischen Menthol-Noten, einer subtilen Süße und einer extrem langen Persistenz am Gaumen. Und natürlich die Überlieferung aus den Märchen aus »Tausend und einer Nacht«, nach der die Nana einem orientalischen Kaufmann einmal zu sagenhaftem Reichtum verholfen haben soll!

»Sehr frische, vielschichtige Minze, Menthol, Kräutertee. Hocharomatisch und intensiv im Gaumen, fruchtig, lang.«
(Schweizerische Weinzeitung, Nr. 06, Juni 2015)

Goldmedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Reintönige eindeutige Nase; grün-grasig-frisch-minziges Aromenspiel mit Kräuterteenoten; beständig und ausgereift am Gaumen, kraftvoll, anhaltend und in sich stimmig!«

Goldener Preis der DLG 2013

Beste Spirituose des DLG-Tests 2012!

Goldener Preis der DLG 2012

Silbermedaille der Destillata 2012
Urteil der Jury: »Sauber und restlos überzeugend in der Nase; schlank und mild am Gaumen; anhaltend im Finale.«

Leider komplett vergriffen! Bitte weichen Sie auf ein anderes Minz-Destillat aus!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 214,28

75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 167: Geist von der Pfefferminze
Nr. 167: Geist von der Pfefferminze
Der Benediktinerabt Walahfrid Strabo (808–849) von der Klosterinsel Reichenau im Bodensee wäre beim Verfassen seines Lehrgedichts über Heil- und Würzkräuter »De cultura hortorum« beim Stichwort »Minze« fast verzweifelt: Es gäbe gar so viele verschiedene Unterarten der Pflanze »wie Fische im Roten Meer«, schreibt er. Unsere Pfefferminze ist eine der jüngsten Minzearten, eine wilde Kreuzung aus Grüner Minze (var. spicata) und Wasserminze (var. aquatica), die Ende des 17. Jahrhundert in der englischen Grafschaft Hertfordshire entstanden ist. Menthol, Piperiton und Jasmon, die ätherischen Öle der Minze, sind die Geschmacksstoffe, die hauptsächlich für das frische, kühlende Aroma sorgen, das auch in diesem Geist aus sommerfrischen, jungen Blättern unserer eigenen Gartenminze vorherrscht. Wir hoffen, dass dieses meisterhafte Destillat davon überzeugen mag, dass die Pfefferminze weit mehr ist als ein Heil-, Würz- und Küchenkraut – und auch für die ganz besonderen Gaumenfreuden taugt!

Frühere Jahrgänge erhielten folgende Auszeichnungen:

Goldmedaille der Destillata 2010
Urteil der Jury: »Angenehm frisch-aromatisches Produkt, das den typischen, kühlen Minzcharakter am Gaumen gut zur Geltung bringt; anhaltend harmonischer Gesamteindruck.«

Bronzemedaille „Das Goldene Stamperl“ 2010


Leider vergriffen! Bitte weichen Sie auf ein anderes Minz-Destillat aus!

Preis je Liter: Euro 130,00
65,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 166: Ysop
Nr. 166: Ysop
Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten Flaschen dieses Destillats gibt es noch bis Weihnachten
(bzw. so lange der Vorrat reicht) in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München:
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße).
Weiterführende Infos unter: https://www.luitpoldblock.de/staehlemuehle-pop-up-shut-down-flagship-store-und-schnapsbar/
Anfragen unter staehlemuehle@luitpoldblock.de

Preis je Liter: Euro 130,00
65,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 258: Geist vom Echten Koriander
Nr. 258: Geist vom Echten Koriander
Koriander (Coriandrum sativum) ist eines der universalsten und ältesten Gewürze, die uns bekannt sind. Erste Nachweise finden sich um ca. 6000 vor Christus in Israel, sowie etwa ein Jahrtausend später in Babylon und diversen Sanskrit-Schriften. In China wird Koriander um 400 nach Christus erstmals erwähnt und in Großbritannien schon im Jahr 1066! Im 17. Jahrhundert dienten die ätherischen Öle aus den Koriandersamen als Grundlage für destilliertes Parfum.
Während aber in Europa jahrhundertelang der Koriandersamen (als Gewürz) die Hauptrolle spielte, wird in der asiatischen und südamerikanischen Küche hauptsächlich das Kraut des Echten Korianders verwendet.
Bei der Herstellung dieses Geistes haben wir uns daher dazu entschieden, beide Pflanzenteile, sowohl die kernigen, leicht bitteren, würzigen Samen, wie auch das moschusartige, leicht zitronenartige Kraut zu verwenden, da die Früchte und Blätter des Korianders ganz unterschiedliche Aromen besitzen, die sich nicht gegenseitig ersetzen können – aber wunderbar ergänzen!
Warm mazeriert und sehr schonend destilliert ist uns auf diese Weise ein Geist gelungen, der die gesamte Vielfalt der Korianderpflanze in einer Essenz bündelt, die natürlich als Würzmittel in der gehobenen Küche, aber auch als herzhafter flüssiger Begleiter interessant gewürzter Mahlzeiten begeistert – typisch, charaktervoll, ausbalanciert und harmonisch.

»Mit voller Kraft drückt das Destillat-Bouquet aus dem Glas und verströmt ein aromatisches Koriander-Aroma. Abgerundet wird dies durch eine leicht herb-süße Grapefruit-Note. Wobei „abgerundet“ das Nosing des Stählemühle Echter Koriander generell gut beschreibt. Ich hatte in jüngster Vergangenheit kaum ein Destillat im Glas, das in der Nase mit nur wenigen Aromen eine solche Kraft, Harmonie und Balance hatte.
Keine, aber auch wirklich keine Einbußen gibt es dann im Mund im Vergleich zur Nase. Cremig, sehr weich und angenehm prickelnd legt sich das Destillat auf die Zunge und stopft einem förmlich den würzigen Koriander hinein.
Samtig gleitet er schließlich den Gaumen hinunter und hinterlässt einen Koriander-typischen, leicht würzig-seifigen Abgang. Und dieser bleibt langanhaltend. Länger als bei so manch fassgelagerter Spirituose.
Fazit: 10 von 10 Punkten«
Philip Reim für »Eye for Spirits«, 25. Februar 2015

Goldener Preis der DLG 2013

Goldmedaille der Destillata 2011
Urteil der Jury: »Ausdrucksstarkes, komplexes Produkt mit Charakter; authentisch, gehaltvoll und hocharomatisch auch am Gaumen; reizvoll herbe Nuancen im ausgewogenenen Finale.«

Silbermedaille der Destillata 2012

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 436: Veitshöchheimer Rosmarin
Nr. 436: Veitshöchheimer Rosmarin
Wann der Rosmarin (“Tau des Meeres“) von den Mittelmeerküsten nach Zentraleuropa kam, ist nicht bekannt, er ist aber bereits in der Landgüterverordnung Capitulare de villis vel curtis imperii auf Erlass Karl des Großen verzeichnet. Dank seiner heruaragenden Duft- und Würzeigenschaften wird er schon seit der Antike kultiviert und fand seine Verwendung schon in religiösen Kulten der Frühzeit.
Es ist anzunehmen, dass auch die Destillation von Rosmarin (Rosmarinus officinalis) schon spätestens seit dem 2. Jahrhundert (Salerno) populär war, wenn auch das erste „patentgeschützte“ Parfüm aus Rosmarin erst 1370 registriert wurde und nach Königin Elisabeth von Ungarn (1305–1380) als „Ungarisches Wasser“ vermarktet wurde.
Von einem Parfüm ist dieses Rosmarin-Destillat, das wir aus einer mitteluropäischen, winterharten Variante aus Veitshöchheim (Syringa) gewinnen, allerdings weit entfernt. Ähnlich wie im berühmten Rosmarinhonig interessiert uns die kräftige Aromatik der Pflanze und seine geschmacklich Vielfalt, die sich auch im Destillat sehr typisch, harmonisch und ausbalanciert kommuniziert.
Dieser Rosmarin-Geist harmoniert unter anderem mit Fleisch, Geflügel, Lammfleisch, Zucchini, Kartoffeln und Teigwaren, ist aber auch für den Einsatz in Süßspeisen gedacht.

Goldmedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Intensiv-aromatischund perfekt im Rückgeruch; kompakt, rund und süßlich-würzig am Gaumen; kräftig, gut definiert und lange anhaltend; druckvoller Abgang mit Pikanzen!«

Goldmedaille der Destillata 2011
Urteil der Jury: »Intensiv aromatisch, klar und deutlich; unbedingt typisch, mit leicht harzig-öligen Anklängen und süßlichen Nuancen; reizvolle Pikanzen im anhaltenden Finale!«

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 2. November 2018, 14 Uhr,
in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 499: Geist vom Malabar-Ingwer
Nr. 499: Geist vom Malabar-Ingwer
An der Malabar-Küste im Südwesten Indiens, am arabischen Meer, wächst die vielleicht feinste und geschmacklich komplexeste Varietät der Ingwer-Pflanze (Zingiber officinale), die wir für diesen Geist eingesetzt haben, weil wir nicht an der oft etwas einseitigen Schärfe anderer Ingwer-Sorten interessiert sind, sondern an einem komplexen Verhältnis von Harzsäuren, der Würze des Gingerols und der süßlich-fruchtigen Noten der ätherischen Öle des Ingwer-Rhizoms. Für diese Komplexitität steht der Malabar-Ingwer, den wir für dieses Destillat penibel gereinigt, fein vermahlen in Melasse-Alkohol aus französischem Zuckerrohr angesetzt haben.

Ein tolles Destillat, dass sich vor allem zur Digestif-Abrundung von Menüs aus der asiatischen Küche, aber auch als Zutat in Süßspeisen (Obstsalat) und Fisch- oder Fleischgerichten (Huhn, Ente) eignet und aufgrund seiner Kraft auch von vielen Spitzenköchen geschätzt wird.

Leider vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)

Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen


Zeige 1 bis 20 (von insgesamt 58 Artikeln) Seiten:  1  2  3  [nächste >>] 
   




   xt:Commerce © 2006 by mx