Edelobstbrennerei Stählemühle

Startseite » Stählemühle » Raritäten und Spezialitäten Ihr Konto | Warenkorb | Kasse


 Nr. 380: Schwarzer Trüffel aus dem Piemont
Nr. 380: Schwarzer Trüffel aus dem Piemont
Ein Destillat aus echten schwarzen Trüffeln (Tuber melanosporum) ist natürlich sowohl für das Können, als für den Geldbeutel eines Destillateurs eine große Herausforderung! Wer schon einmal Kiloweise Trüffel fein geraspelt hat, um diese in Alkohol anzusetzen, weiß, dass der kaufmännische Teil des Gehirns an diesem Punkt laute Alarmsignale sendet!
Wir haben es wieder einmal unserem Piemonteser Freund José Noé zu verdanken, der uns auch die phantastischen Haselnüsse „Tonda Gentile“ liefert, dass dieses Destillat überhaupt möglich wurde – und zu einem halbwegs vernünftigen Preis angeboten werden kann. Denn Josés Bruder gehört zur großen Fraktion der Hobby-Trüffelsucher im Piemont und macht sich jeden Herbst mit seinen beiden Hunden (Lagotto Romagnolo) in den Langhe auf, um das schwarze und weiße Gold der Eichenwälder zu suchen.
Für den weißen Trüffel kommt die Destillation kaum in Frage. Wir sind keine Millionäre. Den schwarzen Trüffel konnten wir uns dank der Beziehungen nach Norditalien aber leisten!
So haben wir 2013 über 1,6 kg vom schwarzen Perigord-Trüffel aus Alba zu einem Trüffelgeist verarbeitet, der jeden Trüffelliebhaber begeistert – und abgesehen vom  Einsatz als Begleitung zu Pilzgerichten, oder als Essenz im Risotto, auch pur genossen das Erlebnis einer vollen Trüffel-Aromatik ermöglicht. Erdig-animalische Noten des Unterholzes werden von würziger Nuss begleitet und abgerundet durch Aromen von getrockneten Früchten und Erdbeeren.
Ein großartiges Trüffel-Erlebnis im Glas!

"Das grandiose Destillat schmeckt stark nach Pilzen – vergleichbar mit "Dashi" (Anm: ein japanischer Fond) –, riecht leicht nach Erde und schmeckt so komplex wie ein ganzes Gericht!"
Drink Planet, Japan, Juli 2014

Lieferbar  – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 64: Pinot Meunier aus dem Limousin-Eichenfass – VR
Nr. 64: Pinot Meunier aus dem Limousin-Eichenfass – VR
Zu diesem Brand muss man nicht viel sagen. Nur so viel: Wir sind uns sicher, dass dieses Destillat – auch in der drittten Auflage – zum Allerbesten gehört, das wir je abgefüllt haben.
Ein Brand aus unserer eigenen Pinot Meunier Traube (also kein Weinbrand, sondern ein waschechter Traubenbrand), 4 Jahre lang im Fass aus Limousin-Eiche gereift, dabei um mehr als ein Viertel geschrumpft (der so genannte „Anteil der Engel“, den wir ihnen auch gönnen!), extrem verdichtet, perfekt ausbalanciert, lang nachhallend, mit enormen Potential, kurzum: Weltklasse!
Ein Destillat, mit dem man nur die besten Tage seines Lebens feiern sollte!

Silbermedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Intensiv-aromatische Nase mit angenehmer Holznote und starkem Toasting; körperreich, süßlich und persistent!«

Silbermedaille der Destillata 2012
Urteil der Jury: »Kräftiges, sortentypisches Produkt mit würzigen Abrundungen und intensier Holznote, süßlich und vanillig.«

Silbermedaille der Destillata 2011!
Urteil der Jury: »Ausgeprägte Aromatik, füllig und anhaltend!«

Wieder lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 414,29
145,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 454: Lorbeerkirsche vom Bodensee
Nr. 454: Lorbeerkirsche vom Bodensee
Dieses Destillat ist eine absolute Rarität unter den Spitzenbränden. Die Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus) ist den meisten Menschen nur als Ziergewächs bekannt, das als ordentlich gestutzte, immergrüne Hecke viele Vorgärten unseres Landes ziert. Die wenigsten wissen jedoch, dass diese Sträucher, wenn man sie denn wachsen lässt, zu großen, baumartigen Strauchpflanzen heranwachsen und jedes Jahr eine Unmenge an Früchten tragen. Diese Früchte sind echtes Steinobst, nämlich Kirschen, weshalb die korrekte botanische Bezeichnung eben auch »Lorbeerkirsche« und nicht der umganssprachliche Trivialname »Kirschlorbeer« ist. Die Pflanze ist daher eben kein Lorbeer, sondern ein Steinobstgewächs der Gattung Prunus.
Noch weniger Menschen wissen jedoch, dass die Früchte des Kirschlorbeers durchaus für den Verzehr geeignet sind, obgleich die Lorbeerkirsche einen hohen Blausäuregehalt aufweist, der auch in der Restaurierung antiker Kunstwerke genutzt wird, grundsätzlich jedoch aus den Blättern gewonnen wird. Auch die kleinen, schwarzen Kirschen der Lorbeerkirsche enthalten Prunasin, ein cyanogenes Glykosid, wie es auch in den Wild- und Süßkirschen vorkommt, und in der Reaktion mit Magensäure hohe Blausäurekonzentrationen entwickelt. Beim Kochen – bzw. im Prozess der Destillation und der Reaktion mit Kupfer, werden die Blausäureverbindungen jedoch soweit abgebaut, dass dies keine Rolle mehr spielt.

Nun aber zum Geschmack, denn die Lorbeerkirschen sind eine geschmackliche Sensation: noch intensiver, steinbetonter, voller als jede Wildkirsche, mit schönen, dominierenden Marzipan-Noten, die von einer leichten Konfekt-Fruchtsüße umrahmt werden, so dass am Gaumen die intensive Vorstellung einer Mandel-Kirsch-Praline entsteht. Ein großartiges Destillat-Erlebnis, das diesem Brand auch die höchsten Auszeichnungen eingebracht hat.
Unsere Lorbeerkirschen stammen von den alten Arboreten im Schlosspark Bodman und von der Insel Mainau, werden händisch in äußerst aufwendigen Aktionen mit vielen Helfern geerntet, schonend auf dem Stein vergoren und mehrfach gebrannt.

Edelbrand des Jahres 2013!
Destillata 2013
Urteil der Jury: »Breitschultriger, robuster Typus mit Stil; vielschichtig, intensiv marzipanig und mit edelherben, würzigen Finessen; gut dosierte Kraft und ansprechende Länge im Finale!«


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 451: Geist vom Hegauer Ginkgo-Samen
Nr. 451: Geist vom Hegauer Ginkgo-Samen
Einzigartige Rarität – erstmals überhaupt gebrannt – Beschreibung folgt.

Silbermedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Aromatisches, finessenreiches Produkt mit *Pep*, intensiv in der Nase, vielschichtig und dicht am Gaumen!«

Lieferbar  – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 414,29
145,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 574: Elsbeere aus dem oberen Donautal
Nr. 574: Elsbeere aus dem oberen Donautal
Die Elsbeere (Sorbus torminalis) ist die Königin der Wildobstsorten und das Teuerste und Wertvollste, das man in destillierter Form zu sich nehmen kann.
In Österreich Adlitze und in Frankreich Alisier genannt, machen dem leidenschaftlichen Brenner vor allem die Seltenheit und die schiere Größe der Elsbeerbäume zu schaffen, die über 30 m hoch werden und in Deutschland leider zu den bedrohten Arten gezählt werden müssen und sehr selten sind. Der Baum gehört zur Gattung der Mehlbeeren (Sorbus) bzw. der Ebereschen und weist ähnliche, kleine Früchte an Dolden auf, die jedoch dunkelbraun und leicht behaart sind.

Wir ernten unsere Elsebeeren in guten Jahren von 4 ausgewachsenen, etwa 25 m (!) hohen Bäumen im oberen Donautal in der Nähe des Klosters Beuron. Die Beerntung der Bäume geht nur mithilfe zweier Profi-Baumkletterer, die sich in abentuerlicher Höhe über Seile gesichert an die Früchte der äußeren Krone wagen. Anders ist die Ernte der Elsbeeren nicht möglich, was das Obst zu einem wahrhaft kostbaren und kostspieligen Schatz macht!
Aber auch hier lohnt der Aufwand, da die Elsbeere das eleganteste, edelste und feingliedrigste Aromenspiel alles Sorbus-Arten mitbringt – mit schön ausbalancierten Marzipannoten, vegetabiler Kräuter-Aromatik, einer gewissen Beeren-Süße, nussigen Pikanzen und leichter Säure –  hoch komplex, intensiv und sehr harmonisch.
Aus 100 kg Elsbeeren gewinnen wir etwa 1 l Alkohol was – neben dem einzigartigen Geschmackserlebnis – vielleicht den hohen Preis erklärt, den wir für dieses Destillat aufrufen müssen. Wir können aber versichern, dass sich diese Investition absolut lohnt! Schlichtweg: das Beste, das wir haben.

Goldmedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Hochelegantes, komplexes Destillat; markant und verführerisch in der Nase; gewaltig und ausladend am Gaumen; kraftvolles, wärmendes Finale und erfreulicher Nachhall!«

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 785,71
275,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 244: Cuvée von Bergamotte und Bourbon-Vanille
Nr. 244: Cuvée von Bergamotte und Bourbon-Vanille
Zum Glück gibt es immer noch etwas Neues, das entdeckt, destlliert und geschmeckt werden will – und der Phantasie des Brennmeisters sind (fast) keine Grenzen gesetzt!
Wer jedoch schon einmal einen frühen Morgen in einer weihnachtlichen Backstube oder einer Confiserie verbracht hat, der weiß, dass das Zusammenspiel von frischen Orangenaromen mit der zartbitteren Süße echter Bourbon-Vanille zu den eindrücklichsten und betörendsten Kombinationen zählt, die überhaupt vorstellbar sind und schon seit Jahrhunderten die Kreativität von Pattiseuren und auch Parfumeuren (!) herausfordern!
Wir sind für dieses Destillat noch einen Schritt weiter gegangen – nämlich zunächst nach Kalabrien, wo innerhalb eines schmalen Küstenstreifens zwischen dem Ionischen und dem Tyrrhenischen Meer die Bergamotte-Orange (Citrus bergamia) angebaut wird. Die ZItrusfrucht wird seit dem 17. Jahrhundert nicht wegen Ihre säuerlich-bitteren Fruchtfleischs kultiviert, sondern vornehmlich wegen der sehr charakteristischen Duftstoffe, die aus dem ätherischen Öl der Frucht als Essenzen für die Parfümindustrie verarbeitet werden.
Wir haben eine Charge von 500 kg der Bergamotte im Frühjahr 2012 ergattern können und destilliert – und zwar unter Zugabe von einigen Schoten echter Bourbon-Vanille aus Madagascar, womit wir nun endlich auch den europäischen Raum verlassen.
Die beste Bourbon-Vanille, die wir je kennen gelernt haben, wird in Deutschland von Christian Terno (Madavanilla) vertrieben – direkt und ohne Umwege aus eigenen Plantagen in Madagascar importiert und völlig konkurrenzlos in Qualität und Aromen.
Das interkontinentale Zusammenspiel dieser Aromen, das in uns gleichermaßen moderne wie auch nostalgische Empfindungen erklingen lässt, ebenso exotisch wie wohlbekannt, gehört zu den schönsten Kompositionen, die sich durch das traditionelle Destillationsverfahren im Alkohol als Quintessenz bannenlassen und wird jeden Gaumen und jede Nase zum Schwärmen bringen! Süß, schwer, opulent, barock, erfrischend, betäubend, verführend … Erotik für die Geschmacksnerven!


"Zerplatzt wie eine Duftbombe auf den Synapsen! Für die Waghalsigen!"
(Gourmondo-Magazin, Nr. 1/2015)

"Süße Ohnmacht! – Adieu, Du graue Welt: Der Cuvée von Bergamotte und Bourbon-Vanille aus dem Hause Stählemühle überwältigt nasal, geschmacklich und haptisch. Dieses Destillat schickt die Geschmacksnerven auf eine komplexe, exotische Reise und funktioniert, nicht nur zur Not, auch als Parfum!"
(Andy Warhol's Interview, Mai 2012)

"Einfach überwältigend,... grandios,... genial,... Science-Fiction in Perfektion!"
(Man in Helvetia, November 2013)

Lieferbar  – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 587: Cuvée von Zuckerrohrmelasse und Süßmandel
Nr. 587: Cuvée von Zuckerrohrmelasse und Süßmandel
Als unser französischer Lieferant, der uns seit Jahren mit hochreinem Melasse-Alkohol für unsere Geiste (und den Monkey 47) beliefert, in einem Nebensatz erwähnte, er könne mir auch bei Gelegenheit einmal unvergorene Melasse (aus Guadeloupe) besorgen, habe ich lange nachgedacht. Einen klassischen Rum wollen wir hier am Bodensee nicht machen, das gehört hier nicht her. Das können andere auch besser, haben mehr Geduld und die besseren klimatischen Bedingungen. Es gibt aber natürlich noch Alternativen!

Und so ist die Idee gereift, einen veritablen Zigarrenbrand auf der Basis von vergorener Zuckerrohr-Melasse herzustellen, der sich ideal für die Begleitung von Rauchwaren aller Art eignet, aber ein eigenständiger Typus bleibt.
Wir haben die Melasse daher mit fein geschroteten und kurz angerösteten, italienischen Süßmandeln (Prunus dulcis) von der Levante zur Gärung gebracht, um anschließend eine Cuvée zu destillieren, die defintiv auf der „süßen Seite“ bleibt, schöne Marzipan- und Mandelnoten mit fruchtigen Komponenten des Zuckerrohrs vereint und zur Harmonisierung und Abrundung kurze Zeit in einem Fass aus französischer Limousin-Eiche ausgebaut wurde. Das Ergebnis ist ein rauchiges Mandelaroma mit fruchtigen Pikanzen und subtiler Vanille.
Zigarrenspitze eintauchen, zurücklehnen, genießen.


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 271,43
 
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 499: Geist vom Malabar-Ingwer
Nr. 499: Geist vom Malabar-Ingwer
An der Malabar-Küste im Südwesten Indiens, am arabischen Meer, wächst die vielleicht feinste und geschmacklich komplexeste Varietät der Ingwer-Pflanze (Zingiber officinale), die wir für diesen Geist eingesetzt haben, weil wir nicht an der oft etwas einseitigen Schärfe anderer Ingwer-Sorten interessiert sind, sondern an einem komplexen Verhältnis von Harzsäuren, der Würze des Gingerols und der süßlich-fruchtigen Noten der ätherischen Öle des Ingwer-Rhizoms. Für diese Komplexitität steht der Malabar-Ingwer, den wir für dieses Destillat penibel gereinigt, fein vermahlen in Melasse-Alkohol aus französischem Zuckerrohr angesetzt haben.

Ein tolles Destillat, dass sich vor allem zur digestifen Abrundung von Menüs aus der asiatischen Küche, aber auch als Zutat in Tees, Süßspeisen (Obstsalat) und Fisch- oder Fleischgerichten (Huhn, Ente) eignet – und aufgrund seiner Kraft auch von vielen Spitzenköchen geschätzt wird.


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 576: Brand vom Speierling aus der Wetterau
Nr. 576: Brand vom Speierling aus der Wetterau
Dem Hessen ist der Speierling eine wohl bekannte Frucht, während der Rest der Welt – angesichts des nur mäßig Appetit anregenden Namens – oft in Unkenntnis die Nase rümpft. Die Bezeichnung Speierling (Sorbus domestica), der eine Germanisierung der lateinischen Gattungsbezeichnung (Sorba) ist, korreliert mit dem hohen Gerbstoffgehalt der Früchte, die den Speierling durch ihre klärende, bzw. schönende Wirkung für den „Äppelwoi“ so wichtig sind.
Der Speierling ist aber eine uralte Kultursorte aus der Familie der Ebereschengewächse, der schon in der Zeit Karls des Großen (Capitulare de villis vel curtis imperii) eine gewisse Bedeutung hatte und seit der Antike als Nahrungsmittel geschätzt wurde. Eng verwandt mit den anderen Vertretern der Gattung (Vogelbeere, Elsbeere, Mehlbeere) weist er jedoch größere Doldenfrüchte
als diese auf, so dass er etwas leichter zu beernten ist.
Dennoch ist der Speierling in Europa sehr selten geworden. In Österreich gibt es noch ca. 500 ausgewachsene Bäume, in Hessen noch etwas mehr. Unsere eigenen Speierlings-Bäume in der Stählemühle benötigen noch etwa 15 Jahre, bis die Fruchtmenge für eine Blasenfüllung ausreicht, daher verwenden wir für diesen Brand Früchte aus der Wetterau.

Das Aroma unseres Destillats ist irgendwo zwischen säuerlichen Apfelnoten, schönen Rosen-Bukettstoffen, wild-herbalen, vegetabilen grünen Aromen und  subtilen Marzipantönen angesiedelt, sehr komplex und harmonisch, mit pikanten Spitzen am Gaumen.

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 367: Badische Mehlbeere von Schloss Langenstein
Nr. 367: Badische Mehlbeere von Schloss Langenstein
Manchmal gehen uns die Superlative aus. So auch bei diesem Destillat von der Badischen Mehlbeere. Nicht nur dass die charakterstarke Aromatik dieses Brandes eine Klasse für sich ist, sondern auch die destillierte Wildfrucht selbst ist eine absolute Rarität, die man sonst nirgendwo zum Edelbrand verarbeitet vorfindet.
Zu verdanken haben wir den Rohstoff für dieses Destillat dem Golfplatzarchitekten Rod Whitman zu verdanken, der 1990 bei der Gestaltung des Golfplatzes von Schloss Langenstein viele seltene Wildgehölze anpflanzen ließ – unter anderem 4 Exemplare der Badischen Mehlbeere (Sorbus badensis). Die gewöhnliche Mehlbeere (Sorbus intermedia) zählt zu den Sorbus-Arten und ist sehr nahe verwandt mit Elsbeere und Vogelbeere. Die Badische Mehlbeere ist eine bastardisierte Unterart, die erst 1961 beschrieben wurde,  streng regional begrenzt in Süddeutschland vorkommt und daher zu den absoluten Raritäten der heimischen Wildobstarten gehört.
Ihre geschmackliche Erscheinung im Rohzustand ist eher unspektakulär – bitter, gerbstoffreich mit relativ ausgeprägter Säure –, während sich im Destillat sensationelle Sekundäraromen durchsetzen: Dominierend sind
süßliche, milde Marzipantöne, die jedoch im Bouquet von floral-lieblichen Duftstoffen umspielt werden, elegant harmonieren und mit leichter Würze unendlich lange nachhallen.
Dieses Destillat gehört zum Besten und Wertvollsten, das jemals unsere Destillerie verlassen hat!

Goldmedaille bei der Destillata 2012
Urteil der Jury: „Vielschichtiges, ausdrucksstarkes und fast großartioes Duftspiel mit vornehmen, dezenten Marzipan-Akzenten; grazil, süßlich-weich und zart-bitter; lange anhaltend.“

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 471,43
165,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 692: Hegauer Cuvée von Bohnapfel, Holler und Vogelbeere
Nr. 692: Hegauer Cuvée von Bohnapfel, Holler und Vogelbeere
Diese Cuvée ist sozusagen die echte Signatur der Stählemühle. Sie stammt ausschließlich aus Bäumen unseres Mühlenbachtals und charakterisiert die typische Vegetation unserer geliebten Heimat. Hier wachsen in dichter Nachbarschaft unsere alten Apfelbäume, wilder Holunder und einige Vogelbeeren, so dass es nahe liegend war, diese drei zum Ende unserer Arbeit hier in der Stählemühle als „Abscheidscuvée“ zu vermählen.
Der Bohnapfel liefert das aromatisch-würzige Grundgerüst, der Holder steuert seine dichten, dunklen Schokoladennoten bei und die Vogelbeere ergänzt auf elegante Weise mit Marzipan und vegetativen Tönen.
Genau so schmeckt unsere Hegauer Landschaft – würzig und süß.

Für diese kleine Liebhabercharge wurden alle drei Frcuhtarten gemeinsam eingemaischt und schonend destilliert – das Ergebnis ist ein wunderbarer Obstler!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 648: Erdbeerbrand von der »Mieze Schindler«
Nr. 648: Erdbeerbrand von der »Mieze Schindler«
Rarität – erstmals von uns gebrannt!
Der Sommer 2015 war ein grandioser Erdbeersommer! Trockenheit und ideale Temperaturen haben in Süddeutschland für ein optimales Beerenklima gesorgt. Und in solchen Jahren muss der Schnapsbrenner „zuschlagen“, da der Erdbeerbrand zu den schwierigsten Disziplinen im Bereich der Obstdestillate zählt.
Und weil wir diese einmalige Chance nutzen wollten, haben wir nach der  „besten“ Erdbeere gesucht, von der wir wissen. Fündig geworden sind wir in Hohenlohe bei Martin Blumenstock, der seit einigen Jahren versuchsweise die alte Preussische Erdbeersorte »Mieze Schindler« anbaut. 1925 wurde sie von Otto Schindler gezüchtet. Er benannte die fast so intensiv und süß wie Walderdbeeren schmeckende Frucht nach seiner Frau Mieze. Auf dem Markt ist sie äußerst selten zu finden, da sie sehr druckempfindlich und deswegen schlecht lagerbar ist. In Bauern- oder Privatgärten ist Mieze Schindler aber ein sehr gerne gesehener Gast – und von der Komplexität der Aromen her einfach unvergleichlich!

Dementsprechend entfaltet auch dieses Destillat, das ein echter Brand – also durch Vergärung der Erdbeeren und Destillation dieser Maische gewonnen wird – ist, ein wundervolles Erdbeeraroma, das vor allem an der Nase an den leiblichen Duft von Walderdbeeren erinnert und am Gaumen einen langen Nachhall entwickelt.
Liebhaberdestillat in kleiner Charge!

Lagerpotenzial: 2– 8 Jahre 

Trinkstärke: 42 % vol.

Flasche: 0,35 l

Erntejahr: 2015



Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung



Preis je Liter: Euro 442,86
155,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 690: Feigenbrand von der »Figue de Solliès«
Nr. 690: Feigenbrand von der »Figue de Solliès«
Ja, manchmal muss man wie das Trüffelschweinchen lange nach den ganz besonderen Schätzen der Natur suchen, um die wirklich sensationellen Geschmackserlebnisse zu erleben – manchmal hilft aber auch der Zufall.
Von einem befreundeten Obstproduzenten habe ich im Jahr 2014 ein Körbchen mit ganz dunkelroten, kleinen Feigen aus Frankreich geschenkt bekommen. Einmal hineingebissen, war klar, das ist genau eines dieser sensationellen Erlebnisse, an denen man nur selten im Leben teilhaben darf. Noten von Erdbeere, Melone und dunklen Beeren wechseln sich mit der typischen Feigenaromatik ab, so intensiv, so dicht und charakteristisch, dass man den Geschmack nicht vergisst. Das ist die „Figue de Solliès“, eine spezielle Feigenart aus dem Becken von Solliès in der Nähe von Toulon, die die spezifischen Sortenbezeichnung Bourjassotte noire trägt.

Im Jahr 2016 konnten wir eine kleine Charge dieser Feige aus Frankreich importieren und haben – mit aller Sorfalt, Hygiene und jedem erdenklichen Aufwand -- dieses Destillat gebrannt, das wir wie einen kostbaren Schatz behandeln.

Ich bin eigentlich kein großer Feigen-Freund, da die meisten Feigen-Sorten zwar wunderschön aussehen und eine gewisse erotische Ausstrahlung haben, aber eben doch meist langweilig und nur subtil schmecken. Diese Feigen aus Südfrankreich aber sind der Gipfel der Genüsse!

Es gibt nur eine kleine Charge dieses Brands, der durch den gewaltigen Aufwand auch durchaus seinen Preis hat – er ist aber jeden Cent wert! Unbedingt probieren!

Lieferbar  – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 414,29
145,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 670: Geist vom Blauen Eukalyptus
Nr. 670: Geist vom Blauen Eukalyptus
Eukalyptus als Badezusatz ist bekannt – aber als Destillat? Eukalyptus-Schnaps?
Warum eigentlich nicht, haben wir uns gefragt und in den vergangenen Jahren einige Probedestillationen mit Euykalyptus-Samen und –Blättern gefahren, die uns durch ihre angenehme geschmackliche Typizität sehr überrascht haben, so dass wir 2016 erstmals eine Charge von Samen des Blauen Eukalyptus (Eucalyptus globulus) zu diesem Geist verarbeitet haben.
Die Samen werden gemahlen und 10 Tage lang in Melasse-Alkohol angesetzt, warm mazeriert und anschließend schonend destilliert. So entsteht ein an der Nase extrem typisches Eukalyptus-Destillat, das aber am Gaumen viele Überraschungen bietet! Mehr wollen wir gar nicht verraten – probieren Sie es einfach!



Lieferbar  – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 674: Geist von der Kolanuss aus Burkina Faso
Nr. 674: Geist von der Kolanuss aus Burkina Faso
Auf die Idee, Kola-Nüsse zu destillieren kann nur ein eingefleischter Cola-Trinker kommen! Mea culpa – ich bekenne mich schuldig!
Tatsächlich wurde die Nuss des Cocastrauchs viele jahrzehnte lang zur Herstellung von Erfrischungsgetränken wie Coca Cola genutzt, bevor die Industrie auf das wesentlich preiswertere Koffein, das bei der Herstellung von entkoffeiniertem Kaffee als Abfallprodukt anfällt, ausweichen konnte. Extrakte der Kolanuss sind aber immer noch in einigen unabhängigen Cola-Rezepturen enthalten, wie auch in der Scho-ka-kola-Schokolade.
So wertvoll macht die Kolanuss neben dem Koffein auch das Theobromin, sowie die geschmacksgebenden Inhaltsstoffe, die die Nüsse in Afrika zu einem beliebten Genussmittel werden ließen. Die etwa walnussgroßen Samen, die leicht bitter, erdig und nussig schmecken, werden aufgebrochen, zerrieben und etwa eine Stunde lang gekaut. Dabei entfaltet das Koffein der Kolanuss eine durchaus wohltuende Wirkung, anders als beim Kaffeegenuss, nämlich ohne die Nebenwirkungen von Herzrasen und Nervosität. Das Koffein der Kolanuss wirkt verdauungsanregend und schmerzstillend – ganz zu schweigen von vielen Berichten über eine stark aphrodisierende Wirkung!
Also ein Grund mehr, dieses rare Destillat von der Kolanuss aus Burkina Faso einmal zu versuchen! Aber ganz abgesehen von den anregenden Effekten für die Libido hält dieser Geist auch eine Vielfalt von exotischen Aromen zwischen Nuss, Schokolade, Gerbstoffen, Kakao, Erde und Zimt bereit, die Liebhabern von Gewürzdestillaten ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubern!

Lieferbar  – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 680: Geist von der Badischen Edelkastanie aus der Ortenau
Nr. 680: Geist von der Badischen Edelkastanie aus der Ortenau

Die Edelkastanie (Castanea sativa), auch Esskastanie genannt, ist der einzige europäische Vertreter der Gattung Kastanien (Castanea) aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Die Edelkastanie ist ein sommergrüner Baum und bildet stärkereiche Nussfrüchte. Diese Nussfrüchte – regional auch als „Keschtn“ oder „Maroni“ bzeichnet, bildeten im Mittelalter bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts in den alpinen Bergregionen ein Hauptnahrungsmittel der Landbevölkerung.

 

In Deutschland gibt es noch größere Esskastanienvorkommen in der Pfalz, im Taunus, der oberrheinischen Tiefebene und – Gottseidank! – im westlichen Schwarzwald. Am Ende des Hesselbacher Tals bei Oberkirch in der Ortenau befindet sich eines der größten zusammenhängenden Kastanienwaldgebiete Süddeutschlands.

Als ich im Herbst 2015 unsere Freunde Klaus und Christel Berger dort besuchte und eine größere Tour durch die Hesselbacher Wälder machen konnte, war ich vom feinen Duft, den der Inhalt der „Igel“, wie die Fruchtstände der Esskastanien mit ihren vielen Stacheln im Schwarzwald genannt werden, verströmte, so begeistert, dass ich über Möglichkeiten der Destillation von Esskastanien nachdachte.

 

Von Kollegen im schweizerischen Bergell wusste ich, dass sich die Stärke der Kastanien vergären lässt (dort wird ein Whisky-ähnliches Destillat aus den Maronen gewonnen, wie unsere fassgelagerte Edelkastanie, Nr. 688), war aber zunächst an einer wirklich typischen Transformation der Charakteristik von Kastanien im Destillat interessiert.

Daher haben wir über ein Jahr lang an einem Verfahren getüftelt, wie wir de Kastanien rösten, schälen und mazerieren können, um per Geist-verfahren ein absolut typisches Destillat aus den Badischen Edelkastanien herzustellen – d.h. also Stärke- und Getreidenoten, teigig-nussige Kastanie, rauchige Röstaromen, und brotig-würzige Ausformungen.

 

Der mühevolle Aufwand des Tüftelns, Röstens, Schälens, Vermahlens hat sich gelohnt: Dieser Geist aus den Hesselbacher Kastanien ist ein extrem intensives Geschmackserlebnis, das sich perfekt als Digestif oder Begleiter für Süßspeisen eignet. Eine absolute Rarität für Liebhaber besonderer Genüsse und nussiger Destillate.


Lieferbar – in exklusiver Geschenkhülse

 

Preis je Liter: Euro 271,43

95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 688: Badische Edelkastanie im Kastanienfass
Nr. 688: Badische Edelkastanie im Kastanienfass

Im Unterschied zu unserem klaren Edelkastanien-Geist (Nr. 680) haben wir dieses Destillat wie einen Whisky behandelt und ihm eine Fassreifung in zwei deutschen Kastanienholzfässern zugute kommen lassen.

Das ersten Fass aus deutscher Edelkastanie diente mit seinem starken Toasting für eine grundsätzliche Basis mit harmonischen Röstaromen, etwas Vanille, Karamell, während das zweite Fass, in dem wir zuvor einen süßen Single-Cask-Malzbrand ausgebaut haben, für das elegante Finishing zuständig war.

 

Das Ergebnis ist ein komplexes Geschmackserlebnis, das die nussigen Stärkenoten der gerösteten Edelkastanien mit der süßen Getreide-Aromatik eines Speyside-Whiskys vermählt. Ganz großes Kino für die Geschmacksknospen, exotisch und doch vertraut.

Unbedingtes MUSS in diesem letzten Jahr!


Lieferbar – in exklusiver Geschenkhülse

 

Preis je Liter: Euro 357,14

125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 675: Geist von der Persischen Königspistazie »Akbari«
Nr. 675: Geist von der Persischen Königspistazie »Akbari«

Die im persischen Raum schon vor Jahrtausenden kultivierte „Akbari“-Königspistazie gilt aufgrund ihrer stattlichen Größe und ihres besonders fruchtigen, leicht marzipan-artigen Aromas als Nummer Eins unter den Edelpistazien. Der Legende nach befahl einst die Königin von Saba, dass der Genuss der Akbari-Pistazie ausschließlich Herrschern und Königshäusern vorbehalten sein sollte und erteilte ihrem Volk absolutes Verzehrverbot der Sorte. So entstanden Name und Mythos der „Königspistazie“, die unsere Berlner Freunde von »Shatoh« erntefrisch aus ursprünglichem Plantagenanbau kleiner Bauerngemeinschaften in der Gegend von Shiraz beziehen. Dort werden die Baumbestände seit vielen Jahrhunderten mit Setzlingen aus dem Saatgut der kultivierten Ursorte vermehrt, was für genetisch originalen Fortbestand und ein unverfälschtes königliches Aroma wie zu Zeiten Sabas sorgt.

 

Unser Geist besticht durch ein absolut typisches und charakteristisches Geschmacks- und Geruchbild von gerösteten Pistazienkernen, nussig, pikant, mit mandeligen Raffinessen – eine echte Alternative für alle Liebhaber von Haselnuss- oder Walnussgeisten!


Lieferbar – in exklusiver Geschenkhülse

 

Preis je Liter: Euro 242,86

85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 669: Geist vom Badischen Meerrettich
Nr. 669: Geist vom Badischen Meerrettich

Dass der „über das Meer gekommene Rettich“ – so die etymologische Deutung des Namens „Meerrettich“ (Amoracia rusticana) nach Heinrich Marzell, auch bei uns im Badischen gedeiht, sogar in unserem eigenen Hausgarten – ist nicht weiter verwunderlich, beansprucht der ursprünglich in Ost- und Südeuropa beheimatete „Kren“ doch keine besonderen Wuchsbedingungen und verträgt als winterharter Kreuzblütler sogar Temperaturen bis -50° C. Verwildert kommt er vor allem am Rand feuchter Wiesen und Flussufern vor.

Sein Übergangsorgan – eine bis zu 60 cm lange Pfahlwurzel – wurde erst im Mittelalter als pikantes Würz-, Heil- und Genussmittel entdeckt. Ihre Schärfe und ihren stechenden Geruch verdankt sie dem Allylisothiocyanat, das sich bei Zellverletzung enzymatisch aus Sinigrin bildet.

Vor der leichten Erhältlichkeit von Pfeffer waren Meerrettich und Senf die einzigen scharfen Gewürze der deutschen Küche und fanden entsprechend viel Anwendung.

Interessant für unser Destillat ist jedoch, dass die Schärfe beim Kochen (= Destillieren) durch die Verdampfung des flüchtigen Senf-Öls größtenteils verloren geht und somit ein zwar pikanter, aber vielschichtiger und komplexer Geschmack hervortritt, der absolut typisch, elegant und würzig ist.

Unser Destillat ist ein extrem interessanter Aperitif oder ein Begleiter zu Fleischgerichten. Selbstverständlich kann mit diesem Geist auch sehr effektiv in der gehobenen Küche gearbeitet werden, etwa zum Verfeinern von Saucen, Suppen und Salaten.

Liebhabern von exklusiven Geschmackserlebnissen legen wir den Meerrettich-Geist unbedingt ans Herz!


Lieferbar  – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

 

Preis je Liter: Euro 242,86

85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 660: Echter Blutwurz
Nr. 660: Echter Blutwurz
Ganz neu im Sortiment!

Auf Wunsch des international berühmten Künstlers Tobias Rehberger, der ganz nebenbei auch zu den profundesten Schnapskennern und der Kulturszene gehört, habe ich mich im Frühjahr wieder einmal an Potentilla tormentilla (oder auch und schöner: erecta) herangewagt und einen Blutwurz destilliert. Die Wurzeln stammen aus dem Allgäu und werden 20 Tage lang mazeriert. Dann erfolgt eine schonende Destillation und anschliessen erneute Mazeration mit getrockneten Wurzelstücken, die dem Blutwurz auch die charakteristische Farbe und den Namen gegebenhaben!
Es handelt sich hier also um einen echten Geist, der zusätzlich nochmal ausgezogen wird. Eigentlich also pure Medizin, deren großartige Wirkung und Bekömmlichkeit ich hier allerdings nicht bewerben darf.
Sie müssen es einfach selbst versuchen – ganz nach Tobi Rehbergers Motto: »Aigainst Blood, Sweat, and Bitterness«

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung



Preis je Liter: Euro 242,86

85,00 EUR Weitere Informationen


Zeige 1 bis 20 (von insgesamt 63 Artikeln) Seiten:  1  2  3  4  [nächste >>] 
   




   xt:Commerce © 2006 by mx