Edelobstbrennerei Stählemühle

Startseite » Stählemühle » Fassgelagerte Brände Ihr Konto | Warenkorb | Kasse


 Nr. 129: Alte Marille im Sherry-Fass – mit Fruchtauszug
Nr. 129: Alte Marille im Sherry-Fass – mit Fruchtauszug
Neuerscheinung des Jahrgangs 2014 – detaillierte Beschreibung folgt in Kürze!

Eine alte Marille aus dem Jahr 2012, gelagert in einem frisch entleerten Pedro Ximénez Sherry-Fass (Amontillado) aus Jerez, nach zwei Jahren entnommen.
Im Jahr 2014 haben wir frische Marillen aus der Wachau selbst gedörrt und dem Brand zugegeben. Die Früchte verleihen dem Brand zusätzliche Süße, Fruchtigkeit und eine ölige Schwere.
Ein absolutes Highlight des aktuellen Jahrgangs – für Schlotzer, Raucher und Genießer!
Absolute Empfehlung!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 357,14

 
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 403: Hegauer Hauszwetschge im Limousin-Eichenfass
Nr. 403: Hegauer Hauszwetschge im Limousin-Eichenfass
Für uns zählen Brände aus den späten Zwetschgensorten (wie unserer Schwäbischen Hauszwetschge oder den slawischen Sorten) immer noch zur Königsklasse der Obstbrennerei – auch wenn das traditionelle Zwetschgenwasser in den letzten 20 Jahren leider etwas aus der Mode gekommen ist. Zu lange hat man die Öffentlichkeit mit der Blausäure verängstigt, die jedoch bei Spitzenbrennern aufgrund des bewusst vorsichtigen Umgangs mit den Zwetschgensteinen und der modernen Brenntechnologie überhaupt kein Thema ist.
Für diesen Brand verwenden wir ausschließlich vollreife, baumfallend von Hand geerntete Zwetschgen unserer eigenen Bäume – und zwar nur in guten Zwetschgenjahren, so auch im Jahr 2012.
Das traditionell gebrannte Destillat haben wir in diesem Winter im Eichenfass aus französischer Limousin-Eiche gelagert und schon nach kurzer Reifezeit abgefüllt. Für einen Zwetschgenbrand also ein relativ junges Destillat, das uns aber so ausgewogen und ausgereift erschien, dass wir Ihnen diesen tollen Brand schon anvertrauen wollten! Das Lagerpotential dieses Brandes ist aber schier unbegrenzt und wird in den nächsten zehn Jahren eine unglaubliche Harmonie und Milde bei stabilen Fruchtnoten und süßer Zwetschgenaromatik ausbilden. Ein Edelbrand von einzigartiger Qualität – als veritable Investition in die Zukunft!

»Die Alte Hegauer Hauszwetschge – eine Rarität!«
Der Feinschmecker, Nr. 3, 2015
 
Silbermedaille bei der Destillata 2011!
Urteil der Jury: Reintönig; gut ausgeprägte Frucht und feine, schöne Holznote harmonieren in der Nase; dicht, gehaltvoll und saftig am Gaumen; ausgewogen und durchgängig fruchtbetont!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 369: Wachauer Marille aus dem Maulbeerfass
Nr. 369: Wachauer Marille aus dem Maulbeerfass
Von einem kleinen Betrieb im Umland von Krems an der Donau stammen die Marillen für diesen besonderen Zigarrenbrand, der in seiner Kombination von Maulbeerholz und Aprikose vielleicht einzigartig auf der Welt ist.
Auch 2012 haben wir neben unserer liebsten Aprikosen-Sorte, der „Ungarischen Besten“, die typische Wachauer Marillensorte „Klosterneuburger“ eingekauft, auf unserem Betrieb gekühlt vergoren und besonders vorsichtig und aromaschonend destilliert. Bis hierhin eigentlich Routine.
Als meine Frau dann aber vor drei Jahren den Vorschlag machte, das Destillat im Maulbeerfass auszubauen, um damit die blumigen, duftigen Noten der Marille mit der kräftigen Süße des Maulbeerholzes zu verschmelzen, begann das Experiment. Wir sind das Wagnis  eingegangen und haben das teure, wertvolle Destillat „auf’s Spiel gesetzt“. Wie sich nach einjähriger Lagerung jedoch zeigen sollte: mit Erfolg!
Das Resultat ist ungewohnt: Die liebliche Aromatik der Aprikose, mit fruchtig-flüchtigen Aspekten und den subtilen Marzipantönen, wird ergänzt von den eher exotischen Noten des Maulbeerholzes: kräftig fruchtig, leicht beerig, bei gleichzeitiger Rauchigkeit und Komplexität des Holzes. Dazu gesellen sich sanfte Vanilletöne sowie eine leichte Ahnung von Orangenblüten, Muskat und Nelke. Eine neuartige Kombination, ein unbekanntes Destillat, das sicher auch die Experten unter den Genießern überraschen wird! Wer sich aber schon von unserer „Vogelbeere im Maulbeerfass“ hat umschmeicheln lassen, wird auch hier die Entdeckungsreise in vollen Zügen geniessen!

„Ausdrucksstark und fein abgeschmeckt -- ein wahrhaft edler Brand!“
QVEST Magazin

„Wow – atemberaubend!“
Weinteufel.de

Edelbrand des Jahres!
Destillata 2013
Urteil der Jury: »Reife Marilenaromatik, zartes, vanillig-karamelliges Holz mit rauchigen Tönen und feinen Schokoladen-Noten in perfekter Balance; dicht und wuchtig; kräftiger, anhaltender Abgang!«

Goldener Preis der DLG 2012

Silbermedaille bei der Destillata 2012
Urteil der Jury: »Animierende Aromatik mit belebenden Würznoten, schön-fruchtiger Marille und feinem Holz; rund und ausgewogen.«

Silbermedaille bei der Destillata 2011!
Urteil der Jury: »Zart-würzige Marillenaromen, feingliedrig, schön-fruchtig mit edelherben Akzenten, nachhaltiges Destillat mit feurigen Pikanzen im Finale!«


»Eine ehrliche, tief-aromatische Marille«
Walden, Nr. 2/2016
 
Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 357,14

125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 392: Mährische Vogelbeere aus dem Maulbeerfass
Nr. 392: Mährische Vogelbeere aus dem Maulbeerfass
Der Legende nach ist die mährische Form der Eberesche (Sorbus aucuparia var. edulis) durch eine zufällige Laune der Natur entstanden: Ein tschechischer Hirtenjunge soll im 19. Jahrhundert, als er mit dem Vieh auf der Weide war, inmitten einer ganzen Reihe von wilden Ebereschen einen ganz besonderen Baum entdeckt haben, dessen Beeren wesentlich süßer und wohlschmeckender waren, als die Beeren der anderen Bäume. Aus diesem einzelnen Baum soll dann die Kulturform der mährischen Eberesche gezüchtet worden sein. Soweit die Legende.
Und tatsächlich ist das Aromenspektrum der mährischen Vogelbeere etwas ausbalancierter und ausgeprägter, als das der Wildformen. Nach Frosteinwirkung und damit einhergehender Entbitterung, sind die mährischen Vogelbeeren wahre alkoholische Freudengaben für exquisite Destillate mit intensiven, kräftigen Aromen nach Bittermandel und Marzipan.

Unser Brand aus sortenreinen slowakischen Früchten wird durch die Lagerung in einem heute sehr selten gewordenen Maulbeerfass zur echten Delikatesse und hat mit den konventionellen derb-deftigen und rustikalen, oft verschnitttenen Stammtischschnäpsen nichts gemein. Das Maulbeerholz gehört zu den süßesten Hölzern überhaupt und verleiht dem Destillat nicht nur die charakteristische rötlich-braune Farbe, sondern auch eine gewisse elegante Süße, die sich perfekt mit den wilden Aromen der Vogelbeere ergänzt. Er ist vor allem als Lagerdestillat geeignet und gewinnt im Alter an unbeschreiblicher Milde und ungeahnter Eleganz.

Aus einer verrückten Idee und der damals rein zufälligen Begegnung mit einem Maulbeerfass, das seither viele Nachfolger erlebt hat, ist hier so Destillat entstanden, das vermutlich einzigartig in Europa ist und zum Besten gehört, das wir je destilliert haben!

"Ein Weltklassebrand!"
Der Feinschmecker, Nr. 3, 2015

Silbermedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Ausgeprägte Vogelbeer-Typizität, gehaltvoll, weich und anhaltend!«

Silbermedaille der Destillata 2010
Urteil der Jury: Sauber; feingliedrige, süßlich-weiche Aromatik mit guter Frucht-Holz-Balance; am Gaumen würzig und kräftig; intensives Finale!

Silbermedaille des Badischen Obstbrennerverbandes 2010

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 528,57
185,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 237: Cuvée von 7 Sreuobstbirnen im Limousin-Eichenfass
Nr. 237: Cuvée von 7 Sreuobstbirnen im Limousin-Eichenfass
Nachdem sich das Erntejahr 2012 im Hegau mit einem sonnenverwöhnten Herbst  als hervorragendes Birnenjahr herausstellte, haben wir diese Gelegenheit beim Schopf gepackt, um wieder eine Vielzahl unserer heimischen alten Streuobstbirnen in Edelbrände zu verwandelt, sowohl sortenrein, als auch in diesem Cuvée, für den wir unsere eigenen, händisch geernteten Birnen gemeinsam eingemaischt haben: Gelbmöstler, Grünmöstler, Schweizer Wasserbirne, Oberösterreicher Weinbirne, die berühmte Hegauer Sülibirre und eine besondere Wildbirne, deren Früchte nicht größer als etwa 3 cm werden und daher eine echte Herausforderung an unsere Erntehelfer darstellen: die „Klenkerles“. Die typischen Aromen der ausgewählten Birnen, die von einer breiten, teigigen Birnensüße bis hin zu frischen, grünen Fruchtnoten variieren, verbinden sich im Destillat zu einer prachtvollen Harmonie, die von einem Sommertag auf einer Münchhöfer Streuobstwiese mit mächtigen, lanschaftsprägenden Birnbaumriesen erzählt…
Traditionell im Doppelbrandverfahren gebrannt und ein Jahr lang gereift erfüllt dieses Birnendestillat auch allerhöchste Ansprüche – ausgewogen und harmonisch, komplex und feingliedrig!

Silbermedaille der Destillata 2011
Urteil der Jury: Saubere, würzige Fruuchtnoten mit kräftigem, pfeffrigen Abgang!


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 144: Schwarzwälder Zibärtle aus dem Maulbeerfass
Nr. 144: Schwarzwälder Zibärtle aus dem Maulbeerfass
Wir können uns natürlich nicht ganz sicher sein, glauben aber, dass diese Destillat in der originäen, charakterisctischen Kombination aus Schwarzwälder Zibarten und der Lagerung im Maulbeerholz einzigartig ist auf der Welt. Und manchmal ist es eben so, dass wenn man 1 und zusammenzählt, das Ergebnis mehr ist als nur 2!
Die Zibarten für diesen Brand stammen von den sonnenverwöhnten Berghängen des Durbachtals rund um die Staufenburg, wo zwischen den Durbacher Weingütern seit Jahrhunderten das berühmte Zibärtle – eine echte Lokalrarität unter den Wildpflaumen – gepflegt und gehegt wird. Der Winzer Gerhard Wörner stellte uns seine gute Ernte von 2009 zur Verfügung, die in unserem Destillat ihre höchste Entfaltung findet.
Neben dem klaren Zibartenwasser haben wir uns in diesem Jahr entschieden, einen Teil des Herzstücks auch im Maulbeerfass auszubauen – zunächst einmal aus reiner Neugier auf das Ergebnis, das sich als einzigartig komplexe Kombination aus den herben Wildpflaumen-Aromen des Zibärtle, der subtilen Marzipanaromatik und dem Zugewinn durch das Maulbeerholz – einer ganz speziellen Beerensüße, rauchigen Tönen der Tannine –, erwisen hat. Eine Destillat-Rarität für den Genuss am Kaminfeuer mit Freunden – oder auch ganz für sich alleine!

Silbermedaille der Destillata 2011!
Urteil der Jury: Typische, komplexe Aromatik, angenehm frisch und kräftig, aromatisch und lang!


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 372: Hegauer Obstler aus dem Kastanienfass
Nr. 372: Hegauer Obstler aus dem Kastanienfass
Warum nicht mal etwas ganz einfaches machen? Und zwar so, dass das Einfache zum Besonderen wird? Wir haben es versucht – in Gestalt dieses Obstlers.
Alte Apfel- und Birnensorten von den Streuobstwiesen auf den Gemarkungen Münchhöf und Raithaslach im Oberen Hegau bilden die simple Grundlage für diesen Brand. Allesamt baumfallend geerntet, händisch verlesen und penibelst gereinigt haben wir Äpfel und Birnen gemeinsam eingemaischt und langsam vergoren, schonend gebrannt und dann noch ein Jahr Ruhe gegönnt – und zwar in diesem Jahr in einem ganz besonderen und extrem seltenen Fass aus italienischer Kastanie.
Das exklusive Ergebnis ist nun ein fassgelagertes Destillat, das wir mit 43% Vol. als veritablen Zigarrenbrand für den abendlichen Genuss abgefüllt haben, bernsteinfarben und stark – und dennoch mit zarten, jugendlichen Apfeltönen an Nase und Gaumen ausgestattet!

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 185,71
65,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 432: Cuvée von 6 Hegauer Wildpflaumen im Maulbeerfass
Nr. 432: Cuvée von 6 Hegauer Wildpflaumen im Maulbeerfass
Der liebe Gott hat es gut gemeint mit dem Hegau: nirgendwo sonst in Mitteleuropa existiert eine solche Vielfalt an Wildpflaumenarten wie in der Region am Westende des Bodensees. Dabei gehören die Wildpflaumen schon seit Jahrtausenden zu den wichtigsten Nahrungsfrüchten der Menschen, was die bronzezeitlichen Ausgrabungen von Pflaumensteinen an vielen Orten beweisen. Die Wildpflaume, also der wilde, ursprüngliche Vorfahre unserer Edelpflaumen (wie Zwetschge, Mirabelle, Reineclaude etc.), entwickelte sich durch verschiedenen Kreuzungen aus Schlehe, Kirschpflaume und Kriechele und gedeiht heute noch in vielen verschiedenen Formen und bastardisierten Sorten von der Höri bis hinauf zu den Hängen des Witthoh.
Für diesen Cuvée haben wir die reiche Ernte des großartigen Pflaumenjahres 2012 einmal gemeinsam eingemaischt, um die verschiedenen Aromanoten von der Hegauer Schlehe, der seltenen Kriechel, verschiedenen Myrobalanen-Arten (rot und gelb), Haferschlehen und Haferpflaumen und den besonderen Formen der Bodensee-Zibarte (die wesentlich früher ausreift als ihre Schwarzwälder Verwandten) in einem gemeinsamen Destillat zu vermählen.

Im Unterschied zu seinem klaren „Brüdern“ haben wir diesen Brand anschließend ein Jahr lang in einem kleinen Maulbeerfass reifen lassen – ein faszinierendes Experiment mit großartigem Ergebnis! Das Maulbeerholz bringt seine eigentümliche Süße in das Destillat ein, unterstützt und betont die Pflaumennoten und ergänzt die Aromatik durch die charakteristischen Maulbeertöne. Das Ergebnis ist ein Zigarrenbrand mit natürlicher Ausgewogenheit und Harmonie, pflaumigen Spitzen und zarten Marzipantönen, der jeden einzelnen Schluck zu einem Erlebnis und zu einer Geschmacksreise durch die vulkanische Hügellandschaft des Hegaus mit ihrer großartigen ursprünglichen Natur macht!

»Sabere, komplexe Pflaumenfrucht, etwas gedörrte Pflaume, würzig, dezenter Holzanteil. Sate, hocharomatische Fülle im Gaumen, schöne Frische, angenehme Fruchtsüße, kräftig un aromatisch im langen Finale!«
(Schweizerische Weinzeitung, Nr. 06, Juni 2015)

Silbermedaille der Destillata 2013

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 587: Cuvée von Zuckerrohrmelasse und Süßmandel
Nr. 587: Cuvée von Zuckerrohrmelasse und Süßmandel
Als unser französischer Lieferant, der uns seit Jahren mit hochreinem Melasse-Alkohol für unsere Geiste (und den Monkey 47) beliefert, in einem Nebensatz erwähnte, er könne mir auch bei Gelegenheit einmal unvergorene Melasse (aus Guadeloupe) besorgen, habe ich lange nachgedacht. Einen klassischen Rum wollen wir hier am Bodensee nicht machen, das gehört hier nicht her. Das können andere auch besser, haben mehr Geduld und die besseren klimatischen Bedingungen. Es gibt aber natürlich noch Alternativen!

Und so ist die Idee gereift, einen veritablen Zigarrenbrand auf der Basis von vergorener Zuckerrohr-Melasse herzustellen, der sich ideal für die Begleitung von Rauchwaren aller Art eignet, aber ein eigenständiger Typus bleibt.
Wir haben die Melasse daher mit fein geschroteten und kurz angerösteten, italienischen Süßmandeln (Prunus dulcis) von der Levante zur Gärung gebracht, um anschließend eine Cuvée zu destillieren, die defintiv auf der „süßen Seite“ bleibt, schöne Marzipan- und Mandelnoten mit fruchtigen Komponenten des Zuckerrohrs vereint und zur Harmonisierung und Abrundung kurze Zeit in einem Fass aus französischer Limousin-Eiche ausgebaut wurde. Das Ergebnis ist ein rauchiges Mandelaroma mit fruchtigen Pikanzen und subtiler Vanille.
Zigarrenspitze eintauchen, zurücklehnen, genießen.

Leider komplett vergriffen!

Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 571: Hagnauer Muskateller Trester im Akazienfass
Nr. 571: Hagnauer Muskateller Trester im Akazienfass
Jetzt kommen wir zur Königsklasse unserer Tresterbrände. Nicht nur, dass wir eine Trestercharge von Manfred Aufricht aus Hagnau, dem vielleicht berühmtesten Winzer vom Bodensee, ergattern konnten, zudem handelt es sich auch noch um die Rebsorte Gelber Muskateller, die aufgrund Ihres intensiv-komplexen Muskat-Bouquets natürlich zu den interessantesten Rebsorten für die Destillation zählt. Und das noch als einer der besten Jahrgänge aus einer der besten Bodensee-Lagen!
Und weil das alles nicht genug ist, haben wir den Brand auch noch in ein seltenes Akazienfass gelegt, das über das Holz – neben den typisch rauchigen Vanillenoten – auch süße, florale Aromen beisteuert, den Brand harmonisiert und abrundet, so dass hier ein Destillat entstanden ist, das wir schon fast nicht mehr als „schnöden „Tresterbrand“ vermitteln wollen, sondern eher als eine glückliche Fügung...
Der Tresterbrand von Manfred Aufrichts Muskateller eignet sich zu jedem Anlass, zu jeder Tageszeit, ist aber so charaktervoll, dass wir ihn am liebsten als Solitär-Getränk am Kaminfeuer, oder als Begleitung zu einer schönen Zigarre empfehlen. Er wärmt nicht nur den Magen, sondern auch das Herz!

Silbermedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Gut balancierte Trester-Holz-Aromatik mit typisch würzigen Komponenten; am Gaumen kompakt mit jugendlichen Pikanzen und feurigen Spitzen, die lange nachklingen!«

Leider komplett vergriffen – bitte weichen Sie auf einen anderen Tresterbrand aus!

Preis je Liter: Euro 414,29
145,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 422: Rote Williams im Akazienfass
Nr. 422: Rote Williams im Akazienfass
Ganz neu im Sortiment!

Im letzten Jahr haben uns unsere Südtiroler Freunde eine großartige Charge von Roten Williams-Birnen angeboten, zu denen wir einfach nicht nein sagen konnten. Auch wenn wir mit drei großartigen Williams-Destillaten schon echte »Flagschiffe« in unserem Programm haben, kommt daher noch ein Liebhaber-Brand dazu, den es so schnell nicht mehr geben wird!
Schonend auf Eis transportiert, schnell eingemaischt und schonend bei niedrigen Temperaturen vergoren, bestätigte dieses Destillat alles, was die roten Früchte mit ihrem betörenden Duft und dem sensationellen Birnenaroma verpsorchen hatten.
Aber damit nicht genug – ein neues Akazienfass tat sein Übriges, um diesen großartigen Birnenbrand mit Vanillenoten, Toffee, Karamell und leichten Rauchklängen zu vollenden.
Für Liebhaber edelster Birnen – als Begleitung zu Rauchwerk oder für den abendlichen Endorphin-Stoß am Kaminfeuer! Entdecken Sie dieses Destillat!

Leider komplett vergriffen – bitte weichen Sie auf unser Meisterstück, den Vinschgauer Williams im Eichenfass (Nr. 220) aus.
Oder vielleicht probieren Sie mal eine ganz andere Birne? Es gibt ja noch so viel mehr als Williams-Christ...

Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 150: Obstler vom Hegauer Streuobst (im Linousin-Eichenfass)
Nr. 150: Obstler vom Hegauer Streuobst (im Linousin-Eichenfass)
Warum nicht mal etwas ganz einfaches machen? Und zwar so, dass das Einfache zum Besonderen wird? Wir haben es versucht, in Gestalt dieses Obstlers. Alte Apfel- und Birnensorten von den Streuobstwiesen auf den Gemarkungen Münchhöf und Raithaslach im oberen Hegau bilden die simple Grundlage für diesen Brand. Allesamt baumfallend geerntet, händisch verlesen und penibelst gereinigt haben wir Äpfel und Birnen gemeinsam eingemaischt und langsam vergoren, schonend gebrannt und dann noch ein Jahr Ruhe gegönnt – und zwar in einem neuen Fass aus französischer Limousin-Eiche, wie sie auch für die berühmten Apfelbrände aus der Bretagne verwendet werden. Das exklusive Ergebnis ist nun ein fassgelagertes Destillat, das wir mit 44% Vol. als veritablen Zigarrenbrand für den abendlichen Genuss abgefüllt haben, bernsteinfarben und stark – und dennoch mit zarten, jugendlichen Apfeltönen an Nase und Gaumen ausgestattet!

Frühere Jahrgänge erhielten folgende Auszeichnungen:

Silbermedaille des Badischen Obstbrennerverbandes 2010

Bronzemedaille bei der Destillata 2010


Leider derzeit vergriffen – bitte weichen Sie auf Destillat Nr. 372 (Obstler im Kastanienfass) aus.

Preis je Liter: Euro 150,00
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 384: Cox Orange vom Bodanrück im Eichenfass – VR
Nr. 384: Cox Orange vom Bodanrück im Eichenfass – VR
Trotz der schwierigen Anbaubedingungen und seiner Anfälligkeit für Krankheiten und Schädlinge hat sich die alte Kulturapfelsorte Cox Orange bis heute im Sortiment der Obstbauern am Bodensee gehalten. Der Grund hierfür liegt in seinem hervorragenden Geschmack, der uns Seemenschen bis heute begeistert.
Gezüchtet wurde der Cox Orange von Richard Cox um 1825 in Buckinghamshire und wurde dann von England aus in den 50er-Jahren des 19. Jahrhunderts fast in der ganzen Welt verbreitet.

Unsere Cox Orange stammen vom Bodanrück, aus dem rein biologischen Anbau der Grafen von Bodman und wurde schon 2008, in einem besonders guten Kernobstjahr, geerntet, destilliert und danach in einem kleinen Eichenfass (Limousin) ausgebaut. Nach einer folgenden dreijährigen Ruhezeit im Glasballon haben wir uns 2012 nun entschieden, den Brand als „Vieux Reserve“ abzufüllen. Große Harmonie und Milde verbinden sich mit schönen, vollfruchtigen Apfeltönen zu einem tollen Mundschmeichler, der extrem lange anhält!

Leider vergriffen!

Preis je Liter: Euro 250,00
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 147: Benjaminer-Kirsche in Amerikanischer Weißeiche
Nr. 147: Benjaminer-Kirsche in Amerikanischer Weißeiche
Wenn wir über dieses Destillat philopshieren wollten, kämen uns zunächst die wunderbaren Benjaminer-Kirschen von Familie Berger aus dem Hesselbacher Tal in den Sinn, die ausschließlich an steilen Hanglagen im milden Rheinklima der Ortenau geerntet werden und uns Jahr für Jahr die höchsten Auszeichnungen für unser Kirschwasser bescheren. Die Benjaminer Kirsche ist klein, schwarz und stark – mit mittelfestem bis festem Fruchtfleisch, sehr süß und ausgeprägt aromatisch, geradezu als Brennkirsche prädestiniert.
2010 haben wir eine kleine Charge des voll ausgeprägten, harmonischen Herzstücks unseres Benjaminer-Brandes ausnahmsweise einmal nicht im Maulbeerfass, sondern ein einem Fass aus amerikanischer Weißeiche ausgebaut – auch für uns eine Premiere, die wir nicht bereut haben! Alles, was für den Ausbau im Maulbeerfass spricht – fruchtige Kirschnoten, zarter Stein, Mandelblüte, Vanille, subtile Schokoladennoten, rauchiges Holz – verbinden sich hier ganz elegant mit den raffinierten Bittertönen der Weißeiche zu einem unglaublich tiefgründigen, opulenten und komplexen Destillat von großem Charakter. Ein Brand für die schönsten Stunden des Tages…

Leider vergriffen – bitte weichen Sie auf Destillat Nr. 426 Benjaminer Kirsche im Hegauer Kirschholzfass aus!

Preis je Liter: Euro 220,00
110,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 120: Hessselbacher Benjaminer-Kirsche (im Maulbeerfass)
Nr. 120: Hessselbacher Benjaminer-Kirsche (im Maulbeerfass)
Seit einigen Jahren schon beziehen wir von Familie Berger, die im Hesselbacher Tal bei Oberkirch sage und schreibe 40 ha Obstwiesen – zum Teil an extrem steilen Lagen – bewirtschaft, die Früchte für unsere vielfach ausgezeichneten Kirschbrände. Im Jahr 2009 haben wir uns für die relativ junge Sorte „Benjaminer“, die als tiefschwarze kleine Kirsche mit mittelfestem bis festem Fruchtfleisch, sehr süß und ausgeprägt aromatisch, geradezu als Brennkirsche prädestiniert ist, entschieden – und haben es nicht bereut.
Ein voll ausgeprägtes, rundes, harmonisches Herzstück, das die rustikalen Aspekte eines Kirschwassers mit einer ungewöhnlichen Eleganz feiner Fruchtnoten verbindet, wurde anschliessend in einem neuen, kleinen Maulbeerfass ausgebaut und durch die interessant-exotischen Töne des Maulbeerholz, das eine ganz eigentümliche Süße an das Destillat abgibt, weiter veredelt. Das Resultat ist eine ganz erstaunliche Verwirrung der Sinne und betört jeden Gaumen: Fruchtige Kirschnoten verbinden sich mit zartem Stein, Mandelblüte, Vanille, subtilen Schokoladennoten, rauchigem Holz und der beerigen Süße der Maulbeere zu einem weichen, ausgewogen, runden Destillat von unglaublicher Charakterstärke.
Ein Zigarrenbrand mit 43% Vol. für ganz besondere Stunden!

Bronzemedaille der Destillata 2011

Leider vergriffen – bitte weichen Sie auf Destillat Nr. 147 Benjaminer Kirsche in Amerikanischer Weißeiche aus!

Preis/Liter: Euro 190,00
95,00 EUR Weitere Informationen


Zeige 21 bis 35 (von insgesamt 35 Artikeln) Seiten: [<< vorherige]   1  2 
   




   xt:Commerce © 2006 by mx