Edelobstbrennerei Stählemühle

Startseite » Stählemühle » Nadelgehölze Ihr Konto | Warenkorb | Kasse


 Nr. 501: Zigarrenbrand von der Odenwälder Eibe im Maulbeerfass
Nr. 501: Zigarrenbrand von der Odenwälder Eibe im Maulbeerfass
Weil unser klarer Eibenbrand nicht schon intensiv, selten und kostbar genug ist, wollten wir mit dieser fassgereiften Version noch „einen obendrauf“ setzen und die Schraube noch eine Stufe weiter anziehen.

Warum wir überhaupt Eiben brennen und die mit leidenschaftlicher Überzeugung und missionarischem Eifer tun, erfahren Sie in der Beschreibung zu Brand Nr. 522.
Und wenn Sie sich die dort beschriebene intensiv-harzige Waldaromatik mit pikanten, fruchtigen Spitzen vorstellen, dann fällt es leicht, sich weiterhin auszumalen, was das Holz des Maulbeerfasses, das zu den wenigen Hölzern gehört, welche tatsächlich eher süße Vanille-Aromen und weniger Gerbstoffe und Tannine abgeben, auf dieses klare Destillat wirkt: Die honigsüßen Frucht- und Beerennoten werden auf einer rauchigen Toffee-Basis voll ausgebreitet, harmonisch mit den harzigen Nadeltönen ausbalanciert und sorgen für einen schier endlosen Nachklang am Gaumen, der sie einen ganzen Abend lang begleitet.

Ein veritabler Zigarrenbrand für kalte Winterabende, harmoniert perfekt mit Tabak, Süßspeisen und natürlich dem Feuer im Kamin! Eines der besten und kostbarsten Destillate, die wir überhaupt bieten können!

Silbermedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Reintöniges Produkt mit ungewöhnlich intensiv-harzigen, an Zirben erinnernden Noten; vollmundig, kräftig und anhaltend; sehr lange nachklingend!«


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 442,86
155,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 522: Brand von der Odenwälder Eibe
Nr. 522: Brand von der Odenwälder Eibe
Die Eibe gehört seit unseren ersten Destillations-Versuchen mit dieser wilden Köstlichkeit im Jahr 2008 zu meinen absoluten Favoriten unter den Brennfrüchten, auch wenn ihre destillatorische Verwendung in Deutschland weitgehend unbekannt ist. Das ist sehr bedauerlich, gehört doch die geschmackliche Sensorik dieses Nadelgehölz zum Intensivsten und Komplexesten, das wir in unserer heimischen Flora haben – und wird beispielsweise in Österreich schon seit langer Zeit zu köstlichen Bränden verarbeitet.

Natürlich ist die Eibe (Taxus bacchata) eine der gefährlichsten, weil giftigsten Pflanzen unseres mitteleuropäischen Lebensraumes und wird daher mit warnender Skepsis wahrgenommen. Alle Pflanzenteile – bis auf den roten Samenmantel – der Eibe sind höchst toxisch und tatsächlich eine Gefahr für Tier und Mensch. Ein Maul voll Eiben-Geäst bedeutet für Kühe und Pferde den sicheren Exitus, weshalb man im  Mittelalter, zu einer Zeit der Waldweide, als man das Vieh zum Fressen in die Wälder trieb, auch fast alle Eiben aus den Mischwäldern geschlagen hat. Die Eibe gehörte aber natürlich zu einer dominierenden Nadelholzart und bedeckte große Flächenwaldgebiete. Heute existieren nur noch vereinzelte Ur-Wälder mit nennenswerten, alten Eibenbeständen, so zum Beispiel in den Wäldern des gräflichen Hauses von Bodman an den Steillagen der Marienschlucht am Bodensee.

Die von uns verwendeten Samenmäntel stammen allerdings nicht vom Bodensee, sondern aus dem Odenwald, von wo uns eine befreundete Sämerei dankenswerterweise immer wieder kleinere Chargen liefern kann, denn die Ernte der kleinen Samen mit der gallertartigen Mantelmasse ist extrem mühselig.
Die Samen bleiben im Odenwald und werden getrocknet an Baumschulen in ganz Europa weitergeben, das Fruchtgelee, das völlig ungiftig ist und Öchsle-Grade von bis zu 120° aufweist, also extrem zuckerhaltig ist, bekommen wir.
Nach Vergärung und Destillation entsteht bei uns ein echter Brand von der Eibe, der zu unseren absolut interessantesten, intensivsten und komplexesten Destillaten zählt. Typische Harzig-nadlige Aromen, mischen sich mit waldig-mossigen Komponenten und einer durchdringenden Fruchtsüße am Gaumen zu einem starken und persistenten Charakter, den Liebhaber von besonderen Bränden unbedingt einmal versuchen sollten!

"Zarte Zitrusnoten rotiieren um eine filigrane, kiefernfrische und ziseliert harzige Aromenkomponente. Und als Bildungsbestandteil dieses Genusses gibt es obendrein Aspekte, die man erst nach dem Probieren dieser absoluten Rarität würdigen kann. So frisch und doch so ergreifend tief und lang. Wie ein japanischer Gong am Gaumen. Entsetzlich gut!"
(Gourmondo-Magazin, Nr. 1/2015)

»Der Abenteuerlustige!«
(Echtwald, 2015)

Silbermedaille der Destillata 2013
Urteil der Jury: »Guter Sortencharakter mit typisch harziger Aromatik; am Gaumen dicht und füllig, lange anhaltend!«

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 357,14
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 616: Brand vom Hesselbacher Waldhonig
Nr. 616: Brand vom Hesselbacher Waldhonig
Neuerscheinung des Jahrgangs 2016 – Beschreibung folgt in Kürze!
Großartiger Honigbrand vom Schwarzwälder Waldhonig – absolute Rarität – einer meiner Lieblinge dieses Jahrgangs!
Unbedingt probieren!


Wieder lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro
357,14
 
125,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 180: Schwarzwälder Preiselbeeren und Schwäbischer Wacholder
Nr. 180: Schwarzwälder Preiselbeeren und Schwäbischer Wacholder
Für dieses Dstillat-Cuvée werden vollreife Wacholderbeeren von der Schwäbischen Alb und handgepflückte Preiselbeeren aus den sonnigen Tälern des Südschwarzwalds mit Zitronenschalen, Zimt und Koriander angesetzt, 24 Tage lang warm mazeriert und schonend abdestilliert.
So vermählen sich schwäbische und badische Aromen zu einem harmonischen Geist, der durch die wilden, harzigen Wacholdernoten und die herb-fruchtige Säure der Preiselbeere die komplexe Wildheit unserer süddeutschen Landschaft auf delikate Weise widergibt.
Eine Destillat-Rarität auch für Gin-Liebhaber!

»Sehr elegant und fruchtig im Gaumen, kräftiger Wacholder.«
(Schweizerische Weinzeitung, Nr. 06, Juni 2015)

Silbermedaille der Destillata 2012
Urteil der Jury: „Ansprechende Fruchtkombination, die sich in der Nase frisch-fruchtig, am Gaumen pikant-würzig präsentiert; dicht, rund und ausgewogen.“

Silbermedaille der Destillata 2010
Urteil der Jury: "Gelungene Fruchtkombination mit feiner Wacholdernote in der frisch-fruchtigen Aromatik; elegant und geschmeidig am Gaumen; mit zarter Bitternote ausklingend."


Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung


Preis je Liter: Euro 242,86
 
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 56: Schwäbischer Wacholdergeist
Nr. 56: Schwäbischer Wacholdergeist
Die Beeren des gemeinen Wacholders (Juniperus communis) gehören zu den beliebtesten in der Brennerei verarbeiteten Rohstoffen weltweit – sie dienen als geschmackliche Grundlage für Genever,  Gin und dem deutschen Steinhäger. Unser Wacholdergeist entspricht weitgehend dem österreichischen Kranawitt (oder Machandel) und wird aus Wacholderbeeren der Schwäbischen Alb gewonnen, wo sich die Pflanze auf heideähnlichen Schafweiden durch ihren immanenten Verbisschutz stark verbreitet hat.
Bedingt durch die zahlreichen ätherischen Öle des Wacholders besitzt dieser Geist ein extrem ausgeprägtes Aroma mit angenehm intensivem Duft, waldig herben Noten am Gaumen und einem ungemein kraftvollem Abgang.

Silbermedaille beim „Goldenen Stamperl“ 2010
Urteil der Jury: Sauberes, typisches, würziges Aroma, süsslich-harziges Mundgefühl, ausgewogen

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis/Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 164: Hegauer Maiwipfelgeist von frischen Fichtensprossen
Nr. 164: Hegauer Maiwipfelgeist von frischen Fichtensprossen
Dieser Maiwipfelgeist ist eine traditionelle Destillat-Spezialität von frisch getriebenen Fichtensprossen, geerntet am 13. Mai, dem Tag des heiligen Servatius, 60 Tage lang warm mazeriert und anschliessend schonend destilliert, nach überlieferter Rezeptur in Handarbeit hergestellt. Äußerst bekömmlich und magenschonend, wohltuend wärmend und anregend. mit den süßen Aromen des jungen Harzes, den kräftigen Noten des Waldbodens und der frühsommerlichen Frische der grünen Fichtennadeln. Eine Rarität aus dem Hegau!

Goldmedaille der Destillata 2012
Urteil der Jury: »Reintöig und angenehm dezent in der Nase; am Gamen voll ausgeprägt, gehaltvoll und typisch harzig; harmonisches Gesamtbild.«

Lieferbar – Exklusive Flaschenausstattung, inkl. Geschenkverpackung

Preis je Liter: Euro 214,28

75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 182: Taxusgeist vom Samenmantel der Eibe
Nr. 182: Taxusgeist vom Samenmantel der Eibe
Strengenommen ist der fruchtig-aromatische Geist, den wir aus den roten Samenmänteln der Eibe (Taxus) gewinnen, kein Obstgeist im botanischen Sinne, da sich die von uns verwendeten Samenschalen nicht aus einem Fruchtblatt (Testa) entwickeln, sondenr fleischiges Samengewebe (Arillus) ist.
Dieser Samenmantel ist auch der einzige Teil der bis zu 1000 Jahre alt werdenden Nadelgehölze, dessen Verzehr für den Menschen ungiftig ist. Alle anderen Teile der Pflanze können schon in geringer Konzentration tödlich-toxische Reaktionen bei Mensch und Tier auslösen, weshalb die Eiben zu Zeiten der Waldweide von Viehbesitzern stark bekämpft wurde, da es immer wieder zu Viehvergiftungen kam.
Somit stellte die Herstellung dieses Geistes an unsere Brennerei eine große Herausforderung dar: Die Samen der Eibe werden im Sommer in aufwändiger Handarbeit geerntet. Sodann wird der giftige Samen von dem ihm umgebenden gelee-artigen Mantel in einem komplizierten Verfahren fein säuberlich getrennt, um anschließend mazeriert und schonend abdestilliert zu werden.
Das geschmackliche Ergebnis, das wir nun in dieser absolut einzigartigen Spirituosen-Spezialität finden, rechtfertigt allerdings den hohen Aufwand der Verarbeitung; so kennzeichnet diesen Geist das einzigartige, fruchtig-süßliche Aroma der Eibe, an das sich manche Schulkinder noch vom Naschen an den „verbotenen“ Früchten erinnern mögen!
Eine absolute Rarität mit intensiven Noten!

Leider vergriffen – wird wieder abgefüllt im Frühjar 2013 – bitte jetzt per e-mail vorbestellen!

Preis je Liter: Euro 190,00
95,00 EUR Weitere Informationen


Zeige 1 bis 7 (von insgesamt 7 Artikeln) Seiten:  1 
   




   xt:Commerce © 2006 by mx