Edelobstbrennerei Stählemühle

Startseite » Stählemühle » Beeren-Edelbrände » Heidelbeere / Vaccinata Ihr Konto | Warenkorb | Kasse


 Nr. 98: Schwarzwälder Preiselbeergeist
Nr. 98: Schwarzwälder Preiselbeergeist
Die für diesen Geist verwendeten kleinfrüchtigen, wilden Preiselbeeren (Vaccinium vitis-idaea) stammen aus den sonnigen Tälern des Südschwarzwalds und wurden von Hand gepflückt. Die zu den Heidelbeergewächsen zählende Wildfrucht unterscheidet sich geschmacklich erheblich von der Kulturpreiselbeere und entwickelt in diesem Geist eine subtile, wilde Note, die den hohen Säuregehalt und das waldige Terroir auf delikate Weise widerspiegelt.

Silbermedaille der Destillata 2010
Urteil der Jury: Sauber; subtil aromatisch in der Nase aber schön-fruchtig und deutlich am Gaumen; jugendlich-lebhafter Charakter

Silberner Preis der DLG 2010

Leider komplett vergriffen!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)

Preis je Liter: Euro 214,28
75,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 180: Schwarzwälder Preiselbeeren und Schwäbischer Wacholder
Nr. 180: Schwarzwälder Preiselbeeren und Schwäbischer Wacholder
Für dieses Dstillat-Cuvée werden vollreife Wacholderbeeren von der Schwäbischen Alb und handgepflückte Preiselbeeren aus den sonnigen Tälern des Südschwarzwalds mit Zitronenschalen, Zimt und Koriander angesetzt, 24 Tage lang warm mazeriert und schonend abdestilliert.
So vermählen sich schwäbische und badische Aromen zu einem harmonischen Geist, der durch die wilden, harzigen Wacholdernoten und die herb-fruchtige Säure der Preiselbeere die komplexe Wildheit unserer süddeutschen Landschaft auf delikate Weise widergibt.
Eine Destillat-Rarität auch für Gin-Liebhaber!

»Sehr elegant und fruchtig im Gaumen, kräftiger Wacholder.«
(Schweizerische Weinzeitung, Nr. 06, Juni 2015)

Silbermedaille der Destillata 2012
Urteil der Jury: „Ansprechende Fruchtkombination, die sich in der Nase frisch-fruchtig, am Gaumen pikant-würzig präsentiert; dicht, rund und ausgewogen.“

Silbermedaille der Destillata 2010
Urteil der Jury: "Gelungene Fruchtkombination mit feiner Wacholdernote in der frisch-fruchtigen Aromatik; elegant und geschmeidig am Gaumen; mit zarter Bitternote ausklingend."

Leider komplett vergriffen! Bitte wechen Sie auf den Schwäbischen Wacholdergeist (56) oder den Presielbeergeist (98) aus!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)

 
Preis je Liter: Euro 242,86
85,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 347: Vorarlberger Heidelbeere vom Alpenrhein
Nr. 347: Vorarlberger Heidelbeere vom Alpenrhein
Bei unseren österreichischen Nachbarn gehört der „Schwarzbeerbrand“ zu den gängigsten Obstdestillaten. Während Brände aus Heidelbeeren in Deutschland fast gar nicht hergestellt und getrunken werden, genießt die Schwarzbeere vor allem in Tirol eine große Popularität – was neben einigen herausragenden Produkten leider auch auf mancher Ski-Hütte zu sehr zweifelhaften Qualität führt, davon konnten wir uns im letzten Winter in St. Johann bitter enttäuscht überzeugen! (Und ich hatte mich so auf einen echten Tiroler Schwarzbeerbrand gefreut!)
Das destillieren der eurasischen Form der Heidelbeere (Vaccinum myrtillus) stellt an den Brenner auch sehr hohe Anforderungen, ist es doch nicht leicht, der Maische das typische Hedekraut-Aroma des durchgängig blaugefärbten Fruchtfleisches zu entlocken. Nach eher bescheidenen Erfahrungen, die wir vor einigen Jahren mit Kultur-Heidelbeeren (Vaccinum corymbosum) aus Sibirien gemacht haben, sind wir diesmal über den Bodensee gefahren und haben echte Vorarlberger Heidelbeeren, die auf den sauren Böden des Alpenrheintals gedeihen und mit dem traditionellen Raffel, einem Blaubeerkamm, geerntet werden, importiert.
Eine extrem schonende Destillation mit zwei Geistkörben, die einjährige Reifung in unserem Keller und die Vermählung mit dem extrem weichen Wasser des Schwarzwaldes verleihen diesem Brand ein unwiderstehliches Aroma, das nach Wald, Berg, Beere und Heide  zugleich schmeckt.
Ein absolutes Muss für jeden Liebhaber außergewöhnlicher Brände – leider nicht ganz billig!

Leider komplett vergriffen! – Bitte weichen Sie auf den Muscat Bleu (323) aus!

Aber: Die letzten 10 Flaschen dieses Destillats gibt es ab 8. November 2018 in unserem »Shut-Down-Store« (mit Schnapsbar) in München –
»Stählemühle im Luitpoldblock«, Amiraplatz 3, 8033 München (Ecke Brienner Straße)
Keine Bestellung oder Reservierung möglich, nur vor Ort – »First come, first Serve«!
(Weiterführende Informationen ab September auf unserer Homepage!)


Preis je Liter: Euro 271,43
95,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 619: Brand von der Schwarzwälder Preiselbeere
Nr. 619: Brand von der Schwarzwälder Preiselbeere
Neu! Einzigartige Rarität, nur wenige Flaschen vorhanden!
Beschreibung folgt!

Lagerpotenzial: 2–12 Jahre
Trinkstärke: 42 % vol.
Flasche: 0,35 l
Erntejahr: 2016


Leider komplett vergriffen – bitte weichen Sie auf den Preiselbeergeist (98) oder den Cuvée aus Presielbeeren und Wacholder (180) aus!

Preis je Liter: Euro 414,29
145,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 44: Sibirischer Heidelbeergeist aus wilden Heidelbeeren
Nr. 44: Sibirischer Heidelbeergeist aus wilden Heidelbeeren
Die eurasische Wildform der Heidelbeere (Vaccinum myrtillus) unterscheidet sich von der häufiger anzutreffenden amerikanischen Kulturform (Vaccinum corymbosum) durch ihr durchgängig blau abfärbendes Fruchtfleisch – daher die gefürchteten „blauen Zähne“, die vom Verzehr der Blaubeere – in unserer Region auch als Heubeere bekannt – rühren. Diese blaue Färbung ist überdies ein Zeichen höchster Aromatik, da die viel kleineren, wild wachsenden Waldheidelbeeren wesentlich mehr Geschmacksstoffe aufweisen.
Die für unseren Geist verwendeten Heidelbeeren haben wir direkt aus Sibirien importiert, wo die Beeren mit dem traditionellen Raffel, einem Blaubeerkamm, in den Wäldern der Taiga während des langen Polarsommers geerntet werden. Das einzigartige Heidekraut-Aroma, das eben nur die wilden Waldheidelbeeren besitzen, kommt durch unsere besonders schonenden Verfahren bei Mazeration und Destillation in diesem Geist zur vollen Geltung!

Bronzemedaille des Badischen Obstbrennerverbandes 2010

Leider vergriffen! Bitte weichen Sie auf ein anderes Heidelbeer-Destillat aus!

Preis/Liter: Euro 90,00
45,00 EUR Weitere Informationen

 Nr. 52: Böhmischer Moosbeerengeist
Nr. 52: Böhmischer Moosbeerengeist
Die für diesen Geist verwendeten kleinfrüchtigen Moosberen (Vaccinium oxycoccos) stammen aus den südlichen Ebenen im tschechischen Böhmen. Die zu den Heidekrautgewächsen zählende Heidelbeer-Art, die in ihrer größeren Variante als Cranberry bezeichnet wird und geschmacklich unserer heimischen Preiselbeere ähnelt, entwickelt in diesem Geist eine sehr subtile, wilde Note, die vor allem den hohen Säuregehalt der leicht bitteren Frucht und das waldig-moorige Terrain der Moosbeere auf delikate Weise widerspiegelt.
Unser Geist, der durch eine lange Ansatzzeit und schonende Destillation in einem traditionellen Verfahren gewonnen wird, ist eine seltene Obstgeistspezialität für Liebhaber der speziellen Noten!


Leider vergriffen!

Preis/Liter: Euro 100,00
50,00 EUR Weitere Informationen


Zeige 1 bis 6 (von insgesamt 6 Artikeln) Seiten:  1 
   




   xt:Commerce © 2006 by mx